Zum Hauptinhalt springen

Polizei identifiziert Zug-Bremser von Köniz

Die Jugendlichen standen so lange auf den Schienen, dass ein BLS-Zug eine Schnellbremsung machen musste. Nun sind die beiden gefasst.

Lebensgefährliche Mutprobe: Ein Leservideo zeigt, wie die Jugendlichen auf dem Gleis stehen – und in letzter Minute davonrennen. (Video: Tamedia/Leserreporter)

Die Jugendlichen, die Mitte April auf einem Bahnübergang in Köniz die Schnellbremsung einer S-Bahn provoziert haben, sind identifiziert. Sie sind geständig und müssen sich vor der Jugendanwaltschaft verantworten, wie die Berner Kantonspolizei heute mitteilte.

Am frühen Abend des 19. April 2017 wartete eine Gruppe Jugendlicher hinter einer geschlossenen Bahnschranke zwischen Köniz und Liebefeld auf zwei Kollegen. Diese befanden sich innerhalb der Bahnschranken auf dem Gleis und blieben dort lange stehen. Erst in letzter Sekunde rannten sie vor einer herannahenden S-Bahn weg.

Der Lokführer musste eine Schnellbremsung einleiten. Das Bahnunternehmen BLS meldete den Vorfall der Polizei. Es handle sich hier nicht um einen Bubenstreich, sondern um eine lebensgefährliche und strafbare Handlung, sagte BLS-Sprecherin Helene Soltermann damals der Nachrichtenagentur sda. Verletzt wurde gemäss aktuellen Kenntnissen niemand.

SDA/oli

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch