Zum Hauptinhalt springen

Polizei-Grosseinsatz an der Neufrankengasse

Rund ein Dutzend Männer und Frauen sind am Freitagabend durch die Langstrasse marschiert und haben Flyer verteilt. Dabei wollen sie auf die prekäre Wohnsituation in Zürich aufmerksam machen.

Mit einer Flyer-Aktion wollen rund ein Dutzend Aktivisten auf die desolate Wohnsituation in einer Liegenschaft an der Neufrankengasse in Zürich hinweisen. Die Männer und Frauen liefen vom Helvetiaplatz her kommend durch die Langstrasse Richtung Limmatplatz und versammelten sich vor einer Bar an der Neufrankengasse. Die Flyer mit der Aufschrift «Lotterhäuser & Stadtentwicklung» verteilten sie an Passanten.

Die Polizei war sofort mit einem Grossaufgebot vor Ort und riegelte die Neufrankengasse komplett ab. Gemäss einem Augenzeugen vor Ort haben sich die Aktivisten in die Bar begeben, darunter soll sich auch Andrea Stauffacher befinden.

In dem Haus gegenüber der Bar, das der Stadt gehört, leben Drogensüchtige im begleiteten Wohnen. Erst vergangene Woche wurde Liegenschaftsbesitzer Peter S. aus Küsnacht verhaftet. Ihm wird vorgeworfen, Wohnungen an der Neufrankengasse sowie an der Magnusstrasse im Kreis 4 in einem desolaten Zustand zu horrenden Preisen an Sozialhilfebezüger vermietet zu haben.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch