Zum Hauptinhalt springen

Soziale Medien dokumentieren das Grauen

Schneller als die traditionellen Medien berichteten die Nutzer von sozialen Medien über die Attentate von Brüssel.

jd
Der Flughafen unmittelbar nach dem Attentat: Soziale Medien zeigen die schrecklichen Folgen. Video: TA/jd

Aufregung in der Tiefgarage des Flughafens, Panik nach der Explosion, ein schreiendes Kind in der U-Bahn – im Minutentakt und sogar live wird mittels sozialer Medien aus Brüssel berichtet. Die zerstückelten Informationen ergeben zusammengesetzt eine traurige Chronologie (siehe Video oben). Die Aufnahmen stammen vom Live-Videoportal Periscope, Twitter und Facebook.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch