Soziale Medien dokumentieren das Grauen

Schneller als die traditionellen Medien berichteten die Nutzer von sozialen Medien über die Attentate von Brüssel.

Der Flughafen unmittelbar nach dem Attentat: Soziale Medien zeigen die schrecklichen Folgen. Video: TA/jd

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Aufregung in der Tiefgarage des Flughafens, Panik nach der Explosion, ein schreiendes Kind in der U-Bahn – im Minutentakt und sogar live wird mittels sozialer Medien aus Brüssel berichtet. Die zerstückelten Informationen ergeben zusammengesetzt eine traurige Chronologie (siehe Video oben). Die Aufnahmen stammen vom Live-Videoportal Periscope, Twitter und Facebook. (jd)

Erstellt: 22.03.2016, 12:42 Uhr

Artikel zum Thema

Attentäter versteckten Bomben im Koffer

Im Brüsseler Viertel Schaerbeek hat die Polizei eine weitere Bombe und chemische Substanzen gefunden. Der mutmassliche Attentäter vom Flughafen ist weiterhin auf der Flucht. Mehr...

«Viele Menschen haben Beine verloren»

Augenzeugen berichten von den Anschlägen in Brüssel. Laut einem Experten müssen die Terroristen starke Sprengsätze gezündet haben. Mehr...

Zürich-Kloten: Sicherheitsdispositiv wird laufend überprüft

Mehrere Flughäfen Europas verschärfen die Sicherheitsmassnahmen nach den Explosionen in Brüssel. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Blogs

Sweet Home 7 Köstlichkeiten für Ferientage

Mamablog Schluss mit Pille und Co.!

Die Welt in Bildern

Monsunregen: Nach heftigen Regenfällen müssen die Menschen im Kurigram-Distrikt in Bangladesh auf Booten ausharren, lediglich die Hausdächer ragen aus dem Hochwasser. (17. Juli 2019)
(Bild: Zakir Hossain Chowdhury/Barcroft Media/Getty) Mehr...