Trump will ein Bündnis zwischen Johnson und Farage

Der US-Präsident mischt sich wieder in den britischen Wahlkampf ein – und schlägt einen Zusammenschluss zwischen zwei Brexit-Hardlinern vor.

Nennen sich Freunde: Trump und Johnson bei einem Treffen in New York im September. Foto: Reuters

Nennen sich Freunde: Trump und Johnson bei einem Treffen in New York im September. Foto: Reuters

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

US-Präsident Donald Trump hat den britischen Premierminister Boris Johnson und den Vorsitzenden der Brexit Partei, Nigel Farage, zu einem Zusammenschluss aufgefordert. Ein Bündnis werde die Aussichten auf einen erweiterten Handel zwischen den USA und Grossbritannien nach dem Austritt aus der Europäischen Union sichern, sagte Trump im Weissen Haus am Sonntag.

Auf die Frage, welchen britischen Staatschef er unterstütze, erklärte Trump: «Sie sind beide Freunde von mir. Ich denke, Boris wird es richtig machen.» Johnson sei «der richtige Mann für die Zeit». Was ich gerne sehen würde, ist, dass Nigel und Boris zusammenkommen. Ich denke, das ist eine Möglichkeit.»

Der Chef der britischen Brexit-Partei, Nigel Farage, will sich bei der Neuwahl im nächsten Monat nicht um einen Sitz im Parlament bewerben. Stattdessen wolle er landesweit gegen den von Premierminister Boris Johnson mit der EU ausgehandelten Scheidungsvertrag kämpfen, sagte der Brexit-Hardliner der BBC.

Trump hatte sich vergangene Woche erstmals in den Wahlkampf in Grossbritannien eingemischt: Er sagte in einem Radiointerview, dass der Vorsitzende der oppositionellen Labour-Partei, Jeremy Corbyn, «ganz schlecht» für Grossbritannien sei. Dieser twitterte daraufhin: «Donald Trump versucht sich in die britischen Wahlen einzumischen, um seinen Freund Boris Johnson gewählt zu bekommen.» (sz)

Erstellt: 04.11.2019, 07:37 Uhr

Artikel zum Thema

Trump wankt, hat aber längst nicht verloren

Analyse Die Strategie des US-Präsidenten ist: noch mehr Lügen, noch mehr Hetze. Dass die amerikanische Gesellschaft dabei in die Brüche geht, kümmert ihn nicht. Mehr...

Trump zum zweiten Mal innert Tagen öffentlich ausgebuht

Der US-Präsident besuchte eine Sportveranstaltung in New York. Die Zuschauer empfingen ihn nicht gerade freundlich. Mehr...

«Das ist kein Film für Donald Trump, eher einer gegen ihn»

Interview Roland Emmerich besingt in «Midway» die Heldentaten der US-Militärflieger – und lässt Schiffe explodieren. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blogs

Von Kopf bis Fuss Gute Laune trotz Lichtmangels

Geldblog Warum auch Arbeitslose AHV-pflichtig sind

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Die Welt in Bildern

Klimawand: Andres Petreselli bemalt in San Francisco eine Hausfassade mit einem Porträt von Greta Thunberg. (8. November 2019)
(Bild: Ben Margot) Mehr...