Jetzt nennt Amag Zahlen

Der VW-Importeur beziffert die Anzahl der manipulierten Diesel-Fahrzeuge in der Schweiz. Ein Aktionsplan sieht eine grossangelegte Umrüstaktion vor.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der VW-Importeur Amag tritt in der Abgas-Affäre auf die Notbremse, noch bevor der Bund aktiv wird: Für Neuwagen mit Dieselantrieb EU5 gilt ab sofort ein Verkaufsstopp. Diese Massnahme gilt noch vor dem allfälligen Entzug der Typengenehmigung, die das Bundesamt für Strassen Astra am Freitag in Aussicht gestellt hatte, wie Amag am Montag mitteilte. Betroffen seien aber nur wenige hundert Neuwagen am Landeslager Schinznach-Bad.

Die Zahl der bereits verkauften betroffenen Wagen (sogenannt in Verkehr gesetzt) beziffert Amag auf 128'802 Fahrzeuge. Darin mitgezählt sind die Verkaufszahlen von allen offiziellen Handelsorganisationen, nicht aber von den privaten, sogenannt freien Händlern.

VW-Aktionsplan zur Nachbesserung

Betroffen sind die Marken Volkswagen, Audi, Seat, Skoda und VW Nutzfahrzeuge mit Dieselmotoren des Typs EA 189. Sie sollen nachgebessert werden, sobald eine technische Lösung vorhanden ist. Über das Wochenende sei zusammen mit dem VW-Konzern ein Aktionsplan erstellt worden, schreibt Amag.

Dieser sehe vor, dass Volkswagen und die weiteren Marken des Konzerns «noch im Oktober den jeweiligen nationalen Zulassungsbehörden anhand von Referenzfahrzeugen die technischen Lösungen und deren Umsetzbarkeit demonstrieren.» Dann sollen die Massnahmen genehmigt werden. Anschliessend werden die Kunden individuell über die technische Lösung zur Nachbesserung ihres Fahrzeugs informiert und Werkstatt-Termine vereinbart.

Eine erste Übersicht über weltweit betroffene Modelle gibt es hier.

(dia/SDA)

Erstellt: 28.09.2015, 14:53 Uhr

Artikel zum Thema

2,1 Millionen Audis manipuliert – Ermittlungen gegen Winterkorn

Bei Fahrzeugen der Marke Audi sollen ebenfalls Abgaswerte geschönt worden sein. Derweil wirft die Staatsanwaltschaft dem Ex-VW-Chef Betrug vor. Mehr...

180'000 betroffene Autos? «Die Zahl ist zu hoch»

Im VW-Abgas-Skandal geht Amag-Chef Morten Hannesbo von weniger betroffenen Autos in der Schweiz aus als das Astra. Er übt Kritik am Bund. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Werbung

Weiterbildung

Ausbildung & Weiterbildung Finden Sie die passende Weiterbildung Technischer Kaufmann, Deutsch lernen, Coaching Ausbildung, Präsentationstechnik, Persönlichkeitsentwicklung

Kommentare

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Die Welt in Bildern

Buntes Treiben: Mit dem Schmutzigen Donnerstag hat auch die Luzerner Fasnacht begonnen. Am Fritschi-Umzug defilieren die prächtig kostümierten Gruppen und Guggen durch die Altstadt. (20. Februar 2020)
(Bild: Ronald Patrick/Getty Images) Mehr...