USA setzen Nordkorea Frist für Denuklearisierung

Nordkoreas Atowaffenprogramm muss bis zum Ende von Trumps Amtszeit völlig abgeschafft sein.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die USA erwarten von Nordkorea die vollständige Abschaffung seines Atomwaffenprogramms bis zum Januar 2021. US-Aussenminister Mike Pompeo erklärte am Mittwoch in Washington, bis dahin müsse die «Denuklearisierung» des Landes abgeschlossen sein. Nach seinen Angaben hat sich der nordkoreanische Machthaber Kim Jong Un auch bereits zur Einhaltung dieser Frist «verpflichtet». Im Januar 2021 endet die Amtszeit von US-Präsident Donald Trump.

Pompeo begrüsste die Ergebnisse des Gipfels zwischen Kim und dem südkoreanischen Präsidenten Moon Jae In in der nordkoreanischen Hauptstadt Pyongyang. Auf Grundlage dieser Ergebnisse sei die US-Regierung bereit, «unverzüglich» mit der nordkoreanischen Seite über einen Wandel in den bilateralen Beziehungen zu verhandeln.

Sohae laut Experten unbedeutend

Der US-Aussenminister teilte mit, dass er seinen nordkoreanischen Kollegen Ri Yong Ho zu Gesprächen am Rande der UN-Generaldebatte in der kommenden Woche in New York eingeladen habe. Trump und Kim hatten bei ihrem historischen Gipfel im Juni zwar die nukleare Abrüstung Nordkoreas generell vereinbart, jedoch keine präziseren Absprachen hinsichtlich des Zeitplans und anderer Konditionen getroffen.

Bei seinem Treffen mit Moon sagte Kim nun die Schliessung der Raketentestanlage Tongchang Ri - bekannt auch als Sohae - in Anwesenheit internationaler Beobachter zu. Pompeo bezeichnete dies als «Schritt hin zur am Ende vollständig verifizierten Denuklearisierung von Nordkorea».

Trump hatte bereits zuvor Kims Ankündigung zu der Testanlage Sohae als «sehr aufregend» bezeichnet. Experten bewerteten die Demontage von Sohae hingegen als unbedeutend, da die Anlage veraltet sei und nicht mehr gebraucht werde. Aufgrund von Satellitenbildern war schon im Sommer vermutet worden, dass der Rückbau der Anlage begonnen habe. (sep/AFP)

Erstellt: 19.09.2018, 21:19 Uhr

Artikel zum Thema

Jetzt muss Trump den nächsten Schritt tun

Analyse Nordkorea will Atomanlagen unter Aufsicht demontieren. Als nächstes müssten die USA auf Herrscher Kim zugehen. Mehr...

China kontert Trumps Strafzölle

Der US-Präsident verkündet weitere Strafzölle. China reagiert mit Vergeltungsmassnahmen. Mehr...

Faktencheck: US-Atomkraft stärker als je zuvor?

Faktencheck Präsident Donald Trump behauptet, die nukleare Macht seines Landes sei nie grösser gewesen. Wir überprüfen diese Behauptung. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Blogs

Mamablog «Brownie-Gate» im Hallenbad

Die Welt in Bildern

Harter Einsatz: Ein Demonstrant wird in Santiago de Chile vom Strahl eines Wasserwerfers getroffen. Die Protestbewegung fordert unter anderem höhere Untergrenzen für Löhne und Renten, günstigere Medikamente und eine neue Verfassung, die das Grundgesetz aus den Zeiten des Diktators Augusto Pinochet ersetzen soll. (9. Dezember 2019)
(Bild: Fernando Llano) Mehr...