Vermisste 90-Jährige am Uetliberg tot aufgefunden

Der Leichnam einer seit rund zwei Wochen vermissten Frau wurde heute Freitag in unwegsamem Gebiet entdeckt.

Der Uetliberg: Trotz gross angelegter Suchaktion konnte die vermisste Frau nur noch tot geborgen werden.

Der Uetliberg: Trotz gross angelegter Suchaktion konnte die vermisste Frau nur noch tot geborgen werden.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die 90-jährige Frau, die am Donnerstagabend, 22. November 2018, als vermisst gemeldet wurde, ist tot. Heute Freitagmittag habe eine Privatperson den leblosen Körper in unwegsamen Gebiet am Uetliberg entdeckt, teilt die Polizei mit.

Hinweise auf eine Dritteinwirkung liegen gemäss Polizeimeldung bisher nicht vor. Die Stadtpolizei Zürich, die zuständige Staatsanwaltschaft, sowie das Institut für Rechtsmedizin klären nun die genauen Umstände, die zu ihrem Tod geführt haben.

Bergung mit Helikopter

Zur Spurensicherung rückte das Forensische Institut Zürich aus. Der Seilgruppe der Stadtpolizei Zürich ist es gemäss Meldung trotz Unterstützung der Höhenretter von Schutz & Rettung Zürich nicht gelungen, die Verstorbene im steil abfallenden Gelände zu bergen. Dafür muss vor dem Eindunkeln ein Helikopter der Rega eingesetzt werden.

Die betagte Frau war am 22. November 2018 mit einer Wandergruppe auf dem Zürcher Hausberg unterwegs. Im Bereich der sogenannten Fallätsche hat sie sich auf ein Bänklein gesetzt, um sich ein wenig auszuruhen. Es war das letzte Mal, dass man sie lebend gesehen hat.

Die Polizei suchte in den folgenden Tagen mit einem Grossaufgebot, mehreren spezialisierten Diensthunden und Mitarbeitenden der Feuerwehr Stallikon das Gelände nach der Frau ab. Am 28. November stellte sie die Suche aufgrund der schlechten Witterungsverhältnisse ein. Auch Suchflüge mit einem Polizeihelikopter blieben erfolglos.

Erstellt: 07.12.2018, 16:30 Uhr

Artikel zum Thema

Uetliberg: Polizei stellt Suche nach vermisster Rentnerin vorerst ein

Trotz einem Grossaufgebot der Zürcher Stadtpolizei konnte die seit letztem Donnerstag vermisste 90-Jährige nicht gefunden werden. Mehr...

Stadtpolizei sucht vermisste Frau auf dem Uetliberg

Von einer Wandererin fehlt seit gestern jede Spur. 30 Polizisten sind derzeit auf dem Uetliberg mit mehreren Diensthunden im Einsatz. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Blogs

Sweet Home Portugal ist in Solothurn

Tingler Zeichen der Zukunft

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Rochen statt Rentier: Ein als Weihnachtsmann verkleideter Taucher gesellt sich zu den Bewohnern des Ceox-Aquariums in Seoul. Südkorea ist das einzige ostasiatische Land, das Weihnachten als nationalen Feiertag anerkennt. (7. Dezember 2018)
(Bild: Chung Sung-Jun/Getty Images) Mehr...