Gnabry-Show bringt Deutschland den Gruppensieg

Die Deutschen demontieren Nordirland zum Abschluss. Und Wales schnappt sich das vorerst letzte EM-Ticket.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Mit einem überragenden Serge Gnabry ist Deutschland zum Gruppensieg gestürmt und hat sich vor Holland auch einen Platz im besten EM-Lostopf gesichert. Nach zähem Beginn siegte die deutsche Nationalmannschaft gegen Nordirland zum Abschluss der EM-Qualifikation noch souverän 6:1 (2:1). Torgarant Gnabry (19./47./59. Minute) mit einem Dreierpack, Leon Goretzka (43./73.) per Doppelschlag und Julian Brandt (90.+1) sicherten am Dienstagabend den Sieg. Der frühe Rückstand nach einem Tor von Michael Smith (7.) und einem verhaltenen Start wurde mit einem am Ende überzeugenden Sieg noch deutlich wettgemacht.

Toni Kroos unterlief vor dem frühen Gegentreffer ein Fehler. Sein Abwehrversuch in die Mitte per Kopf landete direkt vor den Füssen von Smith, der mit seinem präzisen Schuss aus rund 18 Metern genau in die Ecke Neuer-Vertreter Marc-Andre ter Stegen keine Chance liess. Der Torwart des FC Barcelona bestritt sein erstes Pflichtspiel im Nationaltrikot seit Oktober 2017, als er in Nordirland zwischen den Pfosten stehen durfte.

Gnabry und Goretzka setzen zur Show an

Die Nordiren standen danach sehr tief und machten es den Deutschen mit einem Sechser- oder Siebener-Riegel anfangs schwer. Offensiv jedoch sorgten sie abgesehen von dem überraschenden Führungstreffer praktisch nicht mehr für Gefahr. Gnabry glich mit seinem ersten Tor des Abends bereits in der 19. Minute aus. Bayern-Teamkollege Goretzka sorgte kurz vor der Pause für die erstmalige Führung Deutschlands.

Die zweite Halbzeit begann für die Deutschen merklich besser als die erste – und entwickelte sich dann zur grossen Gnabry- und Goretzka-Show. Keine drei Minuten waren gespielt, als Gnabry ein Zuspiel von Klostermann annahm, sofort schoss und auf 3:1 erhöhte. Deutschland verstärkte dann den Druck. Das 3:1 gab Sicherheit, die Nordiren liessen merklich nach. Nachdem Gnabry auch mit dem 4:1 seine Extra-Klasse demonstrierte, erhöhte Goretzka auf 5:1. Jetzt konnte sogar gezaubert werden, Joshua Kimmich hätte per Drehschuss fast das halbe Dutzend voll gemacht. Das erledigte Brandt kurz vor Schluss.

Auch die Niederlande und Belgien mit hohen Siegen

Hinter Deutschland qualifiziert sich – das war schon vor diesem Spiel klar – die Niederlande für die EM 2020. Auch der Gruppenzweite feierte zum Abschluss der Qualifikation einen klaren Sieg, schlug Estland 5:0. Und auch hier stach ein Spieler besonders hervor: Georginio Wijnaldum. Der Mittelfeldspieler des FC Liverpool traf bereits nach sechs Minuten zum ersten Mal und legte in der zweiten Halbzeit noch zwei Tore nach. Weil Virgil van Dijk abgereist war, führte Wijnaldum die Niederlande als Captain aufs Feld. Nathan Ake (Bournemouth) und Myron Boadu (Alkmaar) erzielten die weiteren Treffer.

Ebenfalls klar gewann Belgien seine letzte Partie dieser Kampagne. Der Weltranglistenerste qualifiziert sich sogar ohne Punktverlust für die Endrunde, gewann also auch sein zehntes Qualifikationsspiel der Gruppe I. Gegen Zypern siegte die Mannschaft von Trainer Roberto Martinez mit 6:1 (4:1). Neben den Belgiern blieb nur Italien in Gruppe J ohne Punktverlust, wobei Belgien mit 40:3 Toren das um vier Treffer bessere Torverhältnis hat.

Wie für Deutschland aber hatte das Spiel nicht gerade angefangen. Zypern ging dank einem Tor von Nicholas Ioannou nach 14 Minuten in Führung, was Christian Benteke dann aber umgehend mit dem 1:1 beantwortete. Danach liess der Favorit gar nichts mehr anbrennen, Kevin de Bruyne und Yannick Carrasco sorgten für eine komfortable Führung zur Pause. Durch ein Eigentor und den zweiten Treffer von Benteke hiess es am Schluss 6:1.

Wales schnappt sich das letzte Ticket

Wales hat sich das letzte Direkt-Ticket für die EM-Endrunde 2020 gesichert. Der Halbfinalist von 2016 gewann am Dienstag gegen Ungarn durch zwei Treffer von Juventus-Spieler Aaron Ramsey mit 2:0 (1:0). Ungarn hätte das Direktduell gewinnen müssen, um sich für die EM zu qualifizieren, die es mitausrichtet.

Der walisische Trainer Ryan Giggs konnte erneut auf seinen Captain Gareth Bale setzen, der bei seinem Club Real Madrid seit der vorigen Länderspielpause im Oktober verletzt gefehlt hatte. Für die Nationalmannschaft lief Bale bereits beim 2:0-Sieg in Aserbeidschan am Samstag 60 Minuten lang auf. Gegen Ungarn spielte der Stürmer, der den Führungstreffer vorbereitete, sogar 88 Minuten.

Telegramme und Ranglisten:

Gruppe C

Niederlande - Estland 5:0 (2:0)
Tore: 6. Wijnaldum 1:0. 19. Ake 2:0. 66. Wijnaldum 3:0. 79. Wijnaldum 4:0. 87. Boadu 5:0.
Niederlande: Cillessen; Promes, De Ligt, Ake, Van Aanholt; Wijnaldum, Pröpper, Frenkie De Jong (75. Strootman); Stengs, Luuk De Jong (63. Weghorst), Depay (46. Boadu).

Deutschland - Nordirland 6:1 (2:1)
Tore: 7. Smith 0:1. 19. Gnabry 1:1. 43. Goretzka 2:1. 47. Gnabry 3:1. 60. Gnabry 4:1. 73. Goretzka 5:1. 91. Brandt 6:1.
Deutschland: ter Stegen; Klostermann (65. Stark), Can, Tah, Hector; Kimmich, Kroos; Goretzka (74. Serdar), Gündogan, Brandt; Gnabry (80. Amiri).

Rangliste: 1. Deutschland 8/21. 2. Niederlande 8/19. 3. Nordirland 8/13. 4. Weissrussland 8/4. 5. Estland 8/1.

Gruppe E

Wales - Ungarn 2:0 (1:0).
Tore: 15. Ramsey 1:0. 47. Ramsey 2:0.

Slowakei - Aserbeidschan 2:0 (1:0)
Tore: 19. Bozenik 1:0. 86. Hamsik 2:0.

Rangliste: 1. Kroatien 8/17. 2. Wales 8/14. 3. Slowakei 8/13. 4. Ungarn 8/12. 5. Aserbeidschan 8/1.

Gruppe I

Belgien - Zypern 6:1 (4:1)
Tore: 14. Ioannou 0:1. 16. Benteke 1:1. 36. De Bruyne 2:1. 42. De Bruyne 3:1. 44. Carrasco 4:1. 51. Christoforou (Eigentor) 5:1. 68. Benteke 6:1.
Belgien: Mignolet; Alderweireld, Denayer, Cobbaut; Carrasco, Vanaken, Tielemans, Thorgan Hazard; De Bruyne (68. Praet); Benteke (80. Origi), Eden Hazard (64. Verschaeren).

Schottland - Kasachstan 3:1 (0:1).
Tore: 34. Sainutdinow 0:1. 48. McGinn 1:1. 64. Naismith 2:1. 91. McGinn 3:1.

San Marino - Russland 0:5 (0:2).
Tore: 3. Kusjajew 0:1. 19. Petrow 0:2. 49. Mirantschuk 0:3. 56. Ionow 0:4. 78. Komlitschenko 0:5.

Rangliste: 1. Belgien 10/30. 2. Russland 10/24. 3. Schottland 10/15. 4. Zypern 10/10. 5. Kasachstan 10/10. 6. San Marino 10/0.

Gruppe G

Lettland - Österreich 1:0 (0:0).
Tor: 65. Oss 1:0.
Bemerkungen: Lettland mit Oss (Neuchâtel Xamax) und Uldrikis (Sion/bis 70.), ohne Vanins (Zürich/Ersatz).

Polen - Slowenien 3:2 (1:1).
Tore: 3. Szymanski 1:0. 14. Matavz 1:1. 54. Lewandowski 2:1. 61. Ilicic 2:2. 81. Goralski 3:2.
Bemerkung: 86. Gelb-Rote Karte gegen Kurtic (Slowenien).

Nordmazedonien - Israel 1:0 (1:0).
Tor: 45. Nikolov 1:0.

Rangliste: 1. Polen 10/25. 2. Österreich 10/19. 3. Nordmazedonien 10/14. 4. Slowenien 10/14. 5. Israel 10/11. 6. Lettland 10/3. (dpa/mro)

Erstellt: 19.11.2019, 23:07 Uhr

Artikel zum Thema

«Viele Fragen bleiben offen» – Reaktionen zur EM-Qualifikation

Presseschau Die Schweizer Fussball-Nationalmannschaft hat sich für die Endrunde 2020 qualifiziert. Die Pressestimmen zum erreichten Ziel. Mehr...

England gewinnt problemlos, Portugal quält sich zur EM

Kosovo kann England keine Probleme bereiten. Mit einem glanzlosen 2:0-Sieg in Luxemburg qualifiziert sich Portugal für die Europameisterschaft 2020. Mehr...

Wichtiger Sieg der Nati gegen Irland

Die Schweiz gewinnt das EM-Quali-Spiel gegen die Iren mit 2:0. Seferovic und ein Eigentor der Gäste stellen das Resultat in Genf sicher. Rodriguez verschiesst einen Penalty. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Blogs

Geldblog Medacta enttäuscht die Anleger

Beruf + Berufung Durchgestartet als alleinerziehende Mutter

Die Welt in Bildern

Feuerschweif: Eine Spezialeinheit demonstriert am Indian Navy Day in Mumbai ihr Können. (4. Dezember 2019)
(Bild: Francis Mascarenhas) Mehr...