Zum Hauptinhalt springen

Wie sich Europas Rechte vernetzen

Eine Datenanalyse von über 250 Facebook-Seiten legt offen, wie die Rechten das soziale Medium für sich nutzen.

«Merkel, nimm deine Muslime mit und verschwinde!»: Ein Pegida-Demonstrant hält ein Transparent hoch; dazu das Facebook-Logo.
«Merkel, nimm deine Muslime mit und verschwinde!»: Ein Pegida-Demonstrant hält ein Transparent hoch; dazu das Facebook-Logo.
Keystone

Die ersten Annäherungsversuche verliefen noch zaghaft. «Wir wollen uns beschnuppern», hiess es von AfD-Chefin Frauke Petry und ihrem österreichischen Kollegen Heinz-Christian Strache nach dem ersten öffentlichen Treffen. Das war im Februar vergangenen Jahres in Düsseldorf.

Zwischen den beiden führenden Rechtspopulisten im deutschsprachigen Raum blieb es nicht beim Schnuppern. Petry und FPÖ-Obmann Strache haben sich seither mehrfach ausgetauscht. Die grösste Aufmerksamkeit bekam ihr «Gipfeltreffen» auf der Zugspitze im vergangenen Juni. Damals posierten sie im Schnee, das Weissbier in der Hand. Zuletzt kamen beide im März zum politischen Aschermittwoch im bayerischen Osterhofen zusammen.

(Inter)nationalistische Zusammenarbeit

Vor allem von Wien aus wird die rechte Internationale in alle Richtungen vorangetrieben. Seit Jahren bemüht sich Strache um Kontakte zu rechten Spitzenpolitikern in ganz Europa, zu Front-National-Chefin Marine Le Pen oder zum islamfeindlichen Niederländer Geert Wilders. Offiziell wurde ihre Zusammenarbeit durch die Gründung einer eigenen rechten Fraktion im Europaparlament im Jahr 2015.

Die grenzübergreifende Zusammenarbeit der Nationalisten spiegelt sich auch in ihren Aktivitäten auf Facebook wider.

Dass nationalistische Parteien grenzüberschreitend tätig sind, mutet nur kurz widersprüchlich an. Denn AfD, FPÖ, Front National und Wilders' Partei für die Freiheit haben viele Gemeinsamkeiten. Sie sind sich einig in ihrer Ablehnung der Europäischen Union und einer pluralen Gesellschaft, positionieren sich klar gegen den Islam.

Diese grenzübergreifende Zusammenarbeit der Nationalisten spiegelt sich auch in ihren Aktivitäten auf Facebook wider, wo die Rechtspopulisten besonders aktiv sind. Auch hier sind die zaghaften Annäherungsversuche längst offener Kooperation gewichen. Besonders ihre Sympathisanten bewegen sich wie selbstverständlich im ganzen Spektrum rechtspopulistischer Parteien und Medien in sozialen Netzwerken.

250 Seiten ausgewertet

Wie selbstverständlich, das legt eine Datenrecherche des österreichischen Standard offen, die der Süddeutschen Zeitung zur Verfügung gestellt wurde. Die Verbindungen von etwa 250 Facebook-Seiten von rechten Parteien, Gruppierungen und Medien wurden dafür erfasst und ausgewertet. Insgesamt 33 sind aus Deutschland, unter anderem die AfD-Politikerinnen Petry und Beatrix von Storch, Medien wie Compact, Junge Freiheit und RT Deutsch sowie Gruppierungen wie die «German Defence League» und die «Identitäre Bewegung Deutschlands».

Die Seiten haben Namen wie German Defence League oder Identitäre Bewegung Deutschlands.

Im Gegensatz zur SZ-Datenrecherche «Der Facebook-Faktor» sind hier nicht die Likes für eine Facebook-Seite entscheidend, sondern ob Facebook-Nutzer auf verschiedenen Seiten aktiv waren. Die Auswertung der Verknüpfungen lässt drei zentrale Erkenntisse zu:

  • 1. Europas Rechte vernetzen sich nicht nur auf Parteiebene
  • 2. Rechte Medien sind grenzübergreifend populär
  • 3. Viele User bei extremen Gruppierungen sympathisieren mit der AfD

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch