Wieso nur fünf Sinne, wenn mehr geht?

Mike Schaffner hat sich Mikrochips implantiert, die ihm das Leben erleichtern sollen. Bald kommt dafür der erste grosse Anwendungsbereich.

Röntgenbild der linken Hand: Im Bioglas sitzen drei Mikrochips.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Sein Körper reicht Mike Schaffner (27) nicht. Er sieht ihn wie einen modularen Baukasten, der beliebig erweiterbar ist. Diesbezüglich steht der Campusleiter noch am Anfang, denn das Angebot ist sehr überschaubar. Selbst hat er schon über 50 Leuten Implantate eingesetzt, nun hofft er darauf, dass die Anbieter nachziehen.

Bisher bekam man alle drei Jahre eine neue Kreditkarte. Theoretisch hätte Mike Schaffner den Chip aus der Karte schneiden und ihn sich zwischen Daumen und Zeigefinger einsetzen lassen können, doch dann brauchte er jeweils ein neues Implantat. Momentan arbeiten Kreditkartenanbieter an überschreibbaren Chips, die ab Herbst 2019 verfügbar sein sollen. «Das wird das Ganze ziemlich antreiben.» Mike Schaffner wird zu den ersten gehören, die dann mit der Hand kontaktlos bezahlen können. Was er bereits kann und was er gerne noch könnte, zeigt er in der Videoreportage.

Erstellt: 10.06.2019, 07:12 Uhr

Artikel zum Thema

Digital lernen, digital Lehren

Digitale Lernumgebungen spielen eine immer grössere Rolle – und zwar nicht nur in Bildungsinstitutionen, sondern auch bei der betrieblichen Aus- und Weiterbildung. Mehr...

Dieser Chip ist nicht für die Katz

Nach den Hunden soll nun auch Hauskatzen ein Mikrochip implantiert werden. Tierschützer fordern ein Obligatorium. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Im Wiederaufbau: Das Sonnenlicht am frühen Morgen scheint auf die Kathedrale Notre-Dame in Paris. (16. September 2019)
(Bild: Ian Langsdon) Mehr...