Zum Hauptinhalt springen

Gletscher gibt Wrackteile der Dakota frei

Sensationeller Fund im Berner Oberland: Auf dem Gauligletscher sind Überreste der 1946 abgestürzten Maschine zum Vorschein gekommen – darunter zwei Flügelteile.

Wrackteile der 1946 abgestürzten Dakota US-Militärmaschine sind auf dem Gauligletscher zum Vorschein gekommen. Sie liegen überall, auch tief in den Gletscherspalten.
Wrackteile der 1946 abgestürzten Dakota US-Militärmaschine sind auf dem Gauligletscher zum Vorschein gekommen. Sie liegen überall, auch tief in den Gletscherspalten.
zvg
Gletscheridylle kurz vor dem Wetterumbruch am Freitagmorgen: Dieses Flügelteil der Dakota ist schon von weitem sehr gut erkennbar. Im obersten Bereich des Gauligletschers (rechts) war die Maschine vor 69 Jahren abgestürzt.
Gletscheridylle kurz vor dem Wetterumbruch am Freitagmorgen: Dieses Flügelteil der Dakota ist schon von weitem sehr gut erkennbar. Im obersten Bereich des Gauligletschers (rechts) war die Maschine vor 69 Jahren abgestürzt.
Bruno Petroni
Eine alte Aufnahme der abgestürzten Maschine vom Typ Dakota auf dem Gauligletscher.
Eine alte Aufnahme der abgestürzten Maschine vom Typ Dakota auf dem Gauligletscher.
zvg
1 / 13

Freitagmorgen kurz nach acht auf dem Gauligletscher: Die Sonne befindet sich in einem aussichtslosen Kampf gegen die Nebelbänke, das Thermometer zeigt exakt null Grad. Schneeflocken tanzen auf das Gletschereis hinunter, vermögen dieses aber nur halbwegs in jungfräulichem Weiss zu bedecken.

Unmittelbar oberhalb des Geländeknicks, wo sich die breitesten und tiefsten Gletscherspalten bilden, wurde an dieser Stelle vor ziemlich genau drei Jahren bereits ein Propeller der 1946 abgestürzten Dakota C-53 (DC-3) der US-Luftwaffe durch drei junge Alpinisten entdeckt und vom Gebirgsdetachement der Armee gemeinsam mit der Luftwaffe und dem Archäologischen Dienst des Kantons Bern geborgen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.