Zug fährt Frau über Bein

Eine 83-Jährige wollte in St. Moritz auf einen Zug aufspringen – und rutschte aus.

Die Frau fiel zwischen Perron und Zug: Die Unfallstelle in St. Moritz.

Die Frau fiel zwischen Perron und Zug: Die Unfallstelle in St. Moritz. Bild: Kantonspolizei Graubünden

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Eine 83-jährige Frau ist am Sonntagmorgen in St. Moritz GR beim Versuch, auf einen fahrenden Zug aufzuspringen, ausgerutscht und zwischen Bahnsteig und Zug gefallen. Dieser fuhr ihr dabei trotz Notbremsung über das rechte Bein.

Die Frau sei erst aus der der Unterführung gekommen, als sich der Zug der Rhätischen Bahn von St. Moritz nach Pontresina bereits in Bewegung gesetzt hatte, teilte die Kantonspolizei Graubünden mit. Als sie trotzdem versucht habe, die Türe des fahrenden Zuges noch zu öffnen, sei sie ausgerutscht und in den Zwischenraum zwischen Perron und Zug gefallen.

Eine Notärztin und die Rettung Oberengadin versorgten die Schwerverletzte, bevor sie mit dem Helikopter ins Kantonsspital Graubünden gebracht wurde. (woz/sda)

Erstellt: 16.07.2017, 18:06 Uhr

Artikel zum Thema

Zug erfasst Vierjährige und schleppt sie mit

Ein junges Mädchen hat bei einem Zwischenfall mit der Appenzeller Bahn grosses Glück. Der Lokführer reagiert dabei schnell. Mehr...

Wegfahrender Zug erfasst 27-Jährige

Eine Frau wollte rasch unter der Wagenkupplung eines Zuges durchschlüpfen – doch dann fuhr der Zug los. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Blogs

Tingler Sind Sie ein guter Gast?

Von Kopf bis Fuss Neues Wundermittel für die Hautverjüngung?

Service

Ihre Spasskarte

Mit Ihrer Carte Blanche von diversen Vergünstigungen profitieren.

Die Welt in Bildern

Schmucke Brille: Ein Model führt in Mailand die neusten Kreationen von Dolce und Gabbana vor. (24. September 2017)
(Bild: Antonio Calanni/AP) Mehr...