Zum Hauptinhalt springen

Zuger Polizei verhaftet 40-Jährigen Paket-Betrüger

Taschenrechner, Pflaster, Schlüsselanhänger: Mit Paketen mit billigem Inhalt hat ein Mann Ahnungslose abgezockt.

Die Zuger Polizei hat einen 40-jährigen Mann festgenommen, der unbestellte Ware per Nachnahme der Post versendet haben soll, um so Geld zu kassieren.

Ein Geschädigter habe eine Strafanzeige eingereicht, nachdem er ein Paket mit unbestellter Ware gegen Nachnahme entgegengenommen hatte, wie die Zuger Polizei mitteilt. Die Beamten hätten darauf Ermittlungen aufgenommen und seien dem Paketabsender schnell auf die Spur gekommen. Die Einsatzkräfte haben den Schweizer am Mittwochabend an seinem Wohnort verhaftet.

Um 90 Franken abgezockt

Der Mann werde dringend verdächtigt, eine Vielzahl von Paketen mit nicht bestellter Billigware versendet zu haben. Bei der Hausdurchsuchung hat die Polizei diverse Utensilien wie Taschenrechner, Pflaster und Schlüsselanhänger sowie Verpackungsmaterial für weitere Postsendungen sichergestellt.

Für die Pakete, die die Opfer der Betrügermasche gegen Nachnahme entgegengenommen haben, mussten die Geschädigten Beträge von rund 90 Franken entrichten, wie Mediensprecherin Sandra Peier auf Anfrage von Redaktion Tamedia sagt.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch