Zum Hauptinhalt springen

Nicola Spirigs Pläne auf NetflixEin irrwitziges Rekordprojekt nach Olympia

Tokio sind ihre fünften Spiele, doch die Triathletin denkt schon weiter: 2022 bestreitet sie einen Ironman, der unter acht Stunden enden soll – auch der Streaming-Riese ist dabei.

Nicola Spirig will mit dem Ironman Geld sammeln für die eigene Stiftung und ihren Kids Cup.
Nicola Spirig will mit dem Ironman Geld sammeln für die eigene Stiftung und ihren Kids Cup.
Foto: Alexandra Wey (Keystone)

Draussen ist Tiefwinterwetter, drinnen regiert der Durchhaltewillen. Triathlon-Olympiasiegerin Nicola Spirig schwitzt auf dem Laufband, von der Grundlage, die sie sich jetzt erarbeitet, wird sie im Sommer profitieren. Dann wird die Gold- und Silbergewinnerin von 2012 beziehungsweise 2016 an ihren fünften Olympischen Spielen starten.

Ob der Grossanlass in Tokio allerdings stattfinden wird, weiss niemand mit Bestimmtheit. Doch Spirig hält sich nicht mit dieser Unwägbarkeit auf, sie hat im vergangenen Jahr wie alle Spitzensportler gelernt, mit der Ungewissheit umzugehen und flexibel zu bleiben. Die 38-Jährige trainiert auf dieses Ziel hin – hat aber bereits auch die Zukunft im Kopf. Und da geht es um mehr als um ihre Karriere.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.