Zum Hauptinhalt springen

Aufgefallen bei FCZ - VaduzNo Blerim, No Party

In Basel spielten sie noch wie junge Götter – beim 0:1 gegen den Tabellenletzten Vaduz gibt es nur einen beim FC Zürich, der positiv auffällt.

Blaz Kramer – der mit dem Ellbogen

Der Moment, in dem der FCZ das Spiel endgültig verliert: Schiedsrichter Adrien Jaccottet zeigt Blaz Kramer die Gelb-Rote Karte, Yannick Schmid wälzt sich noch immer am Boden.
Der Moment, in dem der FCZ das Spiel endgültig verliert: Schiedsrichter Adrien Jaccottet zeigt Blaz Kramer die Gelb-Rote Karte, Yannick Schmid wälzt sich noch immer am Boden.
Foto: Claudio Thoma (Freshfocus)

Fast wirkt es so, als ob Blaz Kramer unbedingt seine bisherige Zeit beim FCZ in einer Szene zusammenfassen möchte: Vieles sieht im Ansatz sehr gut aus, der Einsatz stimmt, der Laufweg manchmal sogar auch – aber am Ende schlagen halt meist alle die Hände über dem Kopf zusammen.

So wie in dieser verflixten 86. Minute, in der sich der FCZ endlich einmal dazu aufrafft, so etwas wie Druck auf die Vaduzer Verteidigung aufzubauen. Kramer kommt dem Ball eigentlich gut entgegen, er will ihn unbedingt gegen zwei Liechtensteiner verteidigen, er fährt die Arme weit aus. Yannick Schmid brüllt, das Spiel läuft weiter, Kramer bedient Adrian Winter, der mit voller Wucht via Lattenunterkante das 1:1 erzwingt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.