Zum Hauptinhalt springen

Zürcher Topmediziner in der KritikNoch ein Uni-Chefarzt, der negativ auffällt

Das Universitätsspital Zürich im Gegenwind: Der Herzchirurg-Chef schönt Studien und täuscht die Heilmittelbehörde, ein Zahnchirurg schanzt sich Patienten zu.

Herausgeschlagener Zahn? Meist braucht es eigentlich keinen USZ-Chefarzt, um den Schaden zu beheben.
Herausgeschlagener Zahn? Meist braucht es eigentlich keinen USZ-Chefarzt, um den Schaden zu beheben.
Foto: Urs Jaudas

Gleich zweimal machen Topmediziner des Universitätsspitals Zürich negative Schlagzeilen in der Sonntagspresse. Die «NZZ am Sonntag» deckt den Fall von USZ-Chefarzt Martin Rücker auf, der systematisch Patienten in seine Privatpraxis überweist und dort auf eigene Rechnung behandelt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.