Zum Hauptinhalt springen

Zürcher Regierung handeltNochmals 95 Millionen für Härtefälle

Der Regierungsrat will die Finanzhilfe für Not leidende Firmen aufstocken. Das Geld soll diesmal schneller fliessen.

Monatelang geschlossen, die Brasserie Federal im Hauptbahnhof. Die Nothilfe für Restaurants und andere stillgelegte Unternehmen wird aufgestockt.
Monatelang geschlossen, die Brasserie Federal im Hauptbahnhof. Die Nothilfe für Restaurants und andere stillgelegte Unternehmen wird aufgestockt.
Foto: Dominique Meienberg

In einer Sondersitzung hat der Regierungsrat am Donnerstagmorgen ein neues wirtschaftliches Hilfsprogramm für Unternehmen geschnürt. Er beantragt dem Kantonsrat einen Zusatzkredit von 95 Millionen Franken.

Damit wird der Härtefallkredit, den der Kantonsrat Mitte Dezember einstimmig beschlossen hat, auf 220 Millionen Franken aufgestockt. Zusammen mit den Bundesgeldern stünden somit im Kanton Zürich 350 Millionen Franken für A-fonds-perdu-Beiträge bereit.

Gemäss Mitteilung rechnet der Regierungsrat damit, dass der Kantonsrat bereits am 25. Januar über die Aufstockung des Kredits befindet. Wenn er zustimmt, was wohl nur eine Formsache sein wird, muss keine Referendumsfrist abgewartet werden, bevor Gesuche gestellt werden können.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.