Zum Hauptinhalt springen

Olympia-News: Steingruber verpasst Sprung-Final

Die Meldungen rund um London 2012: +++ Fabel-Weltrekord durch Teenager +++ Nummer 2 der Tennis-Weltrangliste scheitert +++ Holländischer Rad-Triumph +++ Meichtry scheidet in den Halbfinals aus +++ Schweizer Schützin abgeschlagen +++ Untersuchung wegen leeren Plätzen +++

Die 18-jährige St. Gallerin Giulia Steingruner verpatzte in der Qualifikation in der North Greenwich Arena an ihrem Paradegerät den zweiten Sprung, einen Tsukahara mit zwei Schrauben, den sie erstmals in einem Wettkampf zeigte.Nachdem Steingruber ihren ersten Sprung, den Tschussowitina, einigermassen sicher zum Stand gebracht hatte, musste sie sich bei der Landung des zweiten Sprungs mit den Ellbogen am Boden abstützen, worauf sie ausserhalb der Markierung zum Stand kam. Mit der Durchschnittsnote von 13,924 Punkten durfte sie zwar noch leise auf den Vorstoss in den Final der besten acht vom nächsten Sonntag hoffen. Doch mit dem Auftritt von Europameisterin Sandra Izbasa war das Thema um 21.30 Uhr Schweizer Zeit erledigt.Immerhin schaffte Steingruber die Qualifikation für den Mehrkampffinal der besten 24 am Donnerstag. Die Ostschweizerin war am Schwebebalken gut in den Wettkampf gestartet. Einen ersten Sturz verzeichnete sie danach am Boden, als sie nach einer Kombination mit einem geschraubten Vorwärtssalto zum Abschluss zu Boden musste. Am Stufenbarren gelang ihr eine gute, aber keine makellose Übung.
Die 18-jährige St. Gallerin Giulia Steingruner verpatzte in der Qualifikation in der North Greenwich Arena an ihrem Paradegerät den zweiten Sprung, einen Tsukahara mit zwei Schrauben, den sie erstmals in einem Wettkampf zeigte.Nachdem Steingruber ihren ersten Sprung, den Tschussowitina, einigermassen sicher zum Stand gebracht hatte, musste sie sich bei der Landung des zweiten Sprungs mit den Ellbogen am Boden abstützen, worauf sie ausserhalb der Markierung zum Stand kam. Mit der Durchschnittsnote von 13,924 Punkten durfte sie zwar noch leise auf den Vorstoss in den Final der besten acht vom nächsten Sonntag hoffen. Doch mit dem Auftritt von Europameisterin Sandra Izbasa war das Thema um 21.30 Uhr Schweizer Zeit erledigt.Immerhin schaffte Steingruber die Qualifikation für den Mehrkampffinal der besten 24 am Donnerstag. Die Ostschweizerin war am Schwebebalken gut in den Wettkampf gestartet. Einen ersten Sturz verzeichnete sie danach am Boden, als sie nach einer Kombination mit einem geschraubten Vorwärtssalto zum Abschluss zu Boden musste. Am Stufenbarren gelang ihr eine gute, aber keine makellose Übung.
Keystone
Die Chinesin Ye setzt an den olympischen Schwimm-Wettbewerben ein Ausrufezeichen. Die erst 16-jährige Athletin gewinnt den Final über 400 Meter Lagen in der Weltrekordzeit von 4:28,43 Minuten. Seit dem Verbot der synthetischen Ganzkörperanzüge Anfang 2010 ist es der erste neue Schwimm-Weltrekord. Auf der vorletzten Bahn war sie sogar schneller als Ryan Lochte und Michael Phelps aus den USA, die Dominatoren bei den Männern.
Die Chinesin Ye setzt an den olympischen Schwimm-Wettbewerben ein Ausrufezeichen. Die erst 16-jährige Athletin gewinnt den Final über 400 Meter Lagen in der Weltrekordzeit von 4:28,43 Minuten. Seit dem Verbot der synthetischen Ganzkörperanzüge Anfang 2010 ist es der erste neue Schwimm-Weltrekord. Auf der vorletzten Bahn war sie sogar schneller als Ryan Lochte und Michael Phelps aus den USA, die Dominatoren bei den Männern.
Reuters
Dominik Meichtry scheidet im Aquatics Centre in London in den Halbfinals über 200 m Crawl aus. Mit 1:48,25 belegte der Olympia-Sechste von Peking im ersten Halbfinal den letzten Platz. In seinem Vorlauf schwamm Meichtry in persönlicher Saisonbestzeit von 1:47,97 Minuten nur auf Rang 5, nachdem er nach 140 Metern noch in Führung gelegen hatte. Nach einer schwachen Wende brach er auf der letzten Länge ein.Am Ende qualifizierte sich der 28-jährige Ostschweizer, der vor vier Jahren in Peking den Final erreichte hatte, als 16. und Letzter für die Halbfinals. 17 Hundertstelsekunden betrug Meichtrys Vorsprung auf den Blake Worsley aus Kanada.
Dominik Meichtry scheidet im Aquatics Centre in London in den Halbfinals über 200 m Crawl aus. Mit 1:48,25 belegte der Olympia-Sechste von Peking im ersten Halbfinal den letzten Platz. In seinem Vorlauf schwamm Meichtry in persönlicher Saisonbestzeit von 1:47,97 Minuten nur auf Rang 5, nachdem er nach 140 Metern noch in Führung gelegen hatte. Nach einer schwachen Wende brach er auf der letzten Länge ein.Am Ende qualifizierte sich der 28-jährige Ostschweizer, der vor vier Jahren in Peking den Final erreichte hatte, als 16. und Letzter für die Halbfinals. 17 Hundertstelsekunden betrug Meichtrys Vorsprung auf den Blake Worsley aus Kanada.
Keystone
1 / 5

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch