Zum Hauptinhalt springen

So läuft die Olympia-Eröffnungsfeier

Am Mittwoch lief die geheime Generalprobe. Trotzdem sickerten Details der heutigen Eröffnungsfeier der Olympischen Spiele in London durch.

Grosse Show: Gespannt blickt morgen die Welt auf die Eröffnungszeremonie der Spiele von London 2012.
Grosse Show: Gespannt blickt morgen die Welt auf die Eröffnungszeremonie der Spiele von London 2012.
Keystone

Die Party sprengt sämtliche Rekorde. Sie kostet 35 Millionen Euro und soll ein riesiges Spektakel werden. Offenbar treten viele englische Legenden auf. Der 55-jährige Starregisseur Danny Boyle («Trainspotting», «Slumdog Millionär») wollte die Details unbedingt geheim halten. Das ist ihm allerdings nicht geglückt. Die Generalprobe am Mittwochabend brachte es schon ans Licht: Diese Eröffnungsfeier wird gigantisch. Sie beginnt um 21 Uhr Ortszeit gleich mit dem ersten Gänsehaut-Feeling: Queen Elizabeth II wird ankommen, die Nationalhymne «God Save the Queen» gesungen und die britische Flagge gehisst. Dann folgt das erste Highlight: Die Parade der Athleten aus 204 Nationen. Griechenland marschiert als Mutterland voraus, Grossbritannien schliesst als Gastgeberland ab. Die Schweizer Fahne trägt Stanislas Wawrinka. Anschliessend erklärt die Queen die Spiele für eröffnet, ein Athlet leistet stellvertretend für alle den Eid und dann trifft die Fackel im Olympiastadion ein.

Die grosse Inszenierung von Starregisseur Boyle

Danach kommt Danny Boyle mit seiner Inszenierung ins Spiel. Menschen picknicken auf einer Wiese, um sie herum stehen Kühe, Schafe, Pferde und Enten. Die typische britisch-grüne Landschaft soll dargestellt werden. Inspiriert wurde Boyle von Shakespeares «Der Sturm». Dort landet ein Zauberer mit seiner Tochter auf einer einsamen Insel. Bei der Eröffnungsfeier sind auch grosse Namen dabei: Unter anderem Fussballikone David Beckham und James-Bond-Darsteller Daniel Craig. Der letzte musikalische Akt soll von Beatles-Legende Paul McCartney kommen. Die bombastische Feier soll rund eine Stunde dauern. Vor den TV-Bildschirmen werden Milliarden von Zusehern sitzen. In den vergangenen Jahren war die Eröffnungsfeier immer ein zentrales Highlight, das kritisch aus aller Welt kommentiert wurde.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch