Hälfte der Firmen fehlen geeignete Arbeitskräfte

Der Fachkräftemangel in der Schweiz spitzt sich weiter zu. Fast jedes zweite Unternehmen hat Mühe, passende Mitarbeiter zu finden.

Bei 45 Prozent der Stellen gehen gar keine Bewerbungen ein: Schweizer Firmen finden nur mühsam die passenden Mitarbeiter.

Bei 45 Prozent der Stellen gehen gar keine Bewerbungen ein: Schweizer Firmen finden nur mühsam die passenden Mitarbeiter. Bild: Gaetan Bally

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

In der Schweiz sind 41 Prozent von der sogenannten Talentknappheit betroffen. Weltweit sind es 38 Prozent. Das ist der höchste Stand seit acht Jahren. In der Schweiz war der Anteil zuletzt im Jahr 2011 höher. Gegenüber dem Vorjahr hat er sich um 8 Prozentpunkte erhöht.

Firmen tun sich schwer, die passenden Mitarbeiter einzustellen. Entweder melden sich bei diesen Unternehmen gar keine Bewerber – oder es fehlt diesen an Fachkompetenzen. Mühe, neue Mitarbeiter zu finden, hat fast jede zweite Firma. Das Problem hat sich gegenüber den Vorjahren sogar noch verschärft.

Bei der Hälfte der vom Fachkräftemangel betroffenen Unternehmen fehlt es an den Fachkompetenzen der Bewerber. Bei 45 Prozent gehen sogar gar keine Bewerbungen ein, wie eine Umfrage des Stellenvermittlers Manpower zeigt.

Vor allem Facharbeiter werden gesucht

Zu den meistgesuchten Mitarbeitern in der Schweiz gehören Facharbeiter, Manager und Geschäftsführer, Handelsvertreter, Buchhalter und Verwaltungspersonal, wie die seit 10 Jahren durchgeführte repräsentative Umfrage zeigt. Auf Rang sechs folgen Ingenieure. International sind diese auf Platz drei. Meistgesucht sind weltweit ebenfalls die Facharbeiter, gefolgt von den Handelsvertretern.

Die Knappheit führt bei den Unternehmen zu Defiziten bei der Auftragserfüllung, zu weniger Wettbewerbsfähigkeit und weniger Produktivität. Die Autoren der Studie schieben einen Teil der Schuld aber auch den Unternehmen selbst zu: Trotz weltweitem Fachkräftemangel verfüge die Mehrheit der Unternehmen über keine spezifischen Rekrutierungsstrategien, um die eigenen Lücken zu schliessen. (brn/sda)

Erstellt: 17.08.2015, 13:48 Uhr

Artikel zum Thema

So schonungslos verheizt Amazon seine Manager

80-Stunden-Woche, E-Mail-Terror und Verleumdung: Nur knapp ein Jahr halten es Mitarbeiter im Durchschnitt bei Online-Gigant Amazon aus. Insider berichten, wie sie den Arbeitsalltag erlebt haben. Mehr...

«30 Millionen Bewerbungen erzeugen ungeheuer hohe Kosten»

Beruf + Berufung Wenn Arbeitslose weniger Alibi-Bewerbungen verschicken würden, fänden viele rasch eine Stelle, sagt Tino Senoner. Zum Blog

Die Hälfte der Polizeibewerber fällt beim Deutschtest durch

In Stadt und Kanton Zürich werden die Deutschkenntnisse bei der Rekrutierung von Polizisten zunehmend zum Problem. Jetzt gibts Nachhilfe. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Blogs

Mamablog Wutanfälle sind so ... gesund

Geldblog Eine Million Cash abheben? Geht nicht!

Service

Ihre Spasskarte

Mit Ihrer Carte Blanche von diversen Vergünstigungen profitieren.

Die Welt in Bildern

Winzig: Die Hand des Babyschimpansen Quebo (geboren am 6. Oktober 2019) im Zoo Basel. (13. November 2019)
(Bild: Georgios Kefalas) Mehr...