Zum Hauptinhalt springen

Der Champion wankte, fiel aber nicht

Roger Federer steht in der 2. Runde des olympischen Tennisturniers. Allerdings bereitet der Kolumbianer Alejandro Falla dem Baselbieter grosse Mühe.

Geschafft: Roger Federer freut sich nach dem Zittersieg gegen den kolumbianischen Aussenseiter.
Geschafft: Roger Federer freut sich nach dem Zittersieg gegen den kolumbianischen Aussenseiter.
Keystone

Roger Federer setzte sich gegen Alejandro Falla (ATP 51) in einer Stunde und 47 Minuten mit 6:3, 5:7, 6:3 durch. Die Nummer 1 der Welt hätte den Sieg schneller und auf weniger komplizierte Art und Weise sicherstellen können. Nach 59 Minuten führte der Basler mit 6:3, 5:3 und 40:0, gab dann die Partie vorübergehend aus der Hand.

Nach den ersten drei Matchbällen Federers gewann Alejandro Falla bis zum 5:5-Ausgleich neun der nächsten elf Ballwechsel. Bei 5:5 erspielte sich Federer nochmals drei Breakchancen. Aber wieder konterte Falla mit neun Punkten aus den nächsten elf Ballwechseln, was zum nicht mehr erwarteten Satzausgleich führte.

Keineswegs souverän

Im Entscheidungssatz diktierte wieder Federer das Spiel, aber wirklich souverän wirkte der Topfavorit immer noch nicht. Der Baselbieter geriet nach einer 2:0-Führung nochmals mit 2:3 in Rückstand, ehe er mit zwei Breaks (zum 4:3 und 6:3) doch noch zum Startsieg kam.

Schon im ersten Satz war Federers 6:3 auf etwas glückhafte Art und Weise zu Stande gekommen. Falla fehlte bei seinem ersten Breakball (bei 1:1) das nötige Glück. Sein vermeintlicher Gewinnschlag verfehlte das Feld nur um einen Millimeter, wie Federers Challenge zu Tage brachte. Auf der anderen Seite realisierte Federer 20 Minuten später das einzige Break im Satz mit einem Netzroller.

Benneteau – ein alter Bekannter

In der 2. Runde an der Church Road trifft der Wimbledon-Champion am Montag auf Julien Benneteau, der den Russen Michail Juschni 7:5, 6:3 bezwang. Gegen den Franzosen spielte Federer zuletzt vor einem Monat an gleicher Stätte. Damals gewann der Franzose die ersten zwei Sätze, ehe sich der Schweizer mit 4:6, 6:7, 6:2, 7:6, 6:1 durchsetzte. Benneteau hat Federer in vier Duellen auch schon einmal bezwungen: Vor zwei Jahren gewann er am Turnier in Paris-Berçy mit 3:6, 7:6, 6:4.

Mit anderen Worten: Es wird für den Favoriten im olympischen Einzelturnier nicht einfacher.

si/fal

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch