Zum Hauptinhalt springen

Federer und Wawrinka verdrängen den Olympia-Frust

Mit seinem Sieg im Einzel und dem späteren Erfolg mit Doppelpartner Stanislas Wawrinka hat Roger Federer der Schweizer Olympia-Delegation am Montag doch noch Freude gebracht.

Endgültig an Olympia angekommen: Roger Federer gewinnt in der 2. Runde gegen Julien Benneteau problemlos mit 6:2, 6:2.
Endgültig an Olympia angekommen: Roger Federer gewinnt in der 2. Runde gegen Julien Benneteau problemlos mit 6:2, 6:2.
Keystone
Damit steht die Weltnummer 1 im olympischen Achtelfinal, wo er auf auf den Sieger der Partie zwischen dem Luxemburger Gilles Muller (ATP 56) und Denis Istomin (Usb/ATP 34) treffen wird. Das sind fürwahr lösbare Aufgaben auf dem Rasen von Wimbledon, das als Federers Wohnzimmer bezeichnet wird.
Damit steht die Weltnummer 1 im olympischen Achtelfinal, wo er auf auf den Sieger der Partie zwischen dem Luxemburger Gilles Muller (ATP 56) und Denis Istomin (Usb/ATP 34) treffen wird. Das sind fürwahr lösbare Aufgaben auf dem Rasen von Wimbledon, das als Federers Wohnzimmer bezeichnet wird.
Keystone
...können die beiden nächsten Sätze jeweils mit 6:4 flür sich entscheiden. Die Partie dauert 2 Stunden und 16 Minuten. Am Dienstag bekommen es die beiden Schweizer mit einem starken israelischen Duo zu tun. Die Erfolge der Schweizer Tennis-Asse tun dem bisher glücklosen Team von Swiss Olympic sehr gut.
...können die beiden nächsten Sätze jeweils mit 6:4 flür sich entscheiden. Die Partie dauert 2 Stunden und 16 Minuten. Am Dienstag bekommen es die beiden Schweizer mit einem starken israelischen Duo zu tun. Die Erfolge der Schweizer Tennis-Asse tun dem bisher glücklosen Team von Swiss Olympic sehr gut.
Keystone
1 / 9

Nach den vielen Hiobsbotschaften auf und neben den Wettkampfstätten – man denke nur an den Skandal mit dem fussballspielenden Twitter-Sünder Michel Morganella – sorgten die Schweizer Tennis-Stars Roger Federer und Stanislas Wawrinka doch noch für etwas gute Laune im Schweizer Team in London. Nach seinem klaren Sieg am Nachmittag im Einzel gegen den Franzosen Julien Benneteau setzte sich Federer an Seite seines Partners Wawrinka am Abend in der ersten Runde des Doppels gegen die hartnäckigen Japaner Kei Nishikori und Go Soeda mit 6:7, 6:4, 6:4 durch.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.