«Mit dem Olympiasieg im Hinterkopf ins nächste Rennen»

Dario Cologna holt im Sprint keine zweite Olympiamedaille. Der Bündner stürzte zweimal und schied im Viertelfinal aus. Auch Laurien van der Graaff schaffte keinen Exploit.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Dario Cologna legte sich in seinem Viertelfinallauf bereits kurz nach dem Start ohne gegnerische Einwirkung in den Schnee, kam aber noch einmal heran, weil seine fünf Gegner – unter ihnen Jöri Kindschi – nicht gross Tempo machten. Es sah so aus, als könne der Skiathlon-Olympiasieger wie bereits am Sonntag am gleichen Aufstieg eine Attacke lancieren, doch Cologna blieb erneut mit einem Ski hängen und war nach dem zweiten Sturz definitiv aus dem Rennen. «Jetzt ist es halt passiert», sagte der 27-Jährige nach dem Rennen, «ich hatte eigentlich ein gutes Gefühl.» Er will das Rennen so schnell als möglich abhaken und nach vorne schauen. «Ich werde mit dem Olympiasieg im Hinterkopf ins nächste Rennen gehen.»

Jöri Kindschi beendete den Heat auf Platz 5 und war damit ebenfalls ausgeschieden. Bereits in der Qualifikation ausgeschieden sind die beiden weiteren Schweizer Jovian Hediger und Roman Schaad. Schaad stürzte wie einige andere Athleten bei den schwierigen Bedingungen. Gemäss einer ersten Diagnose hat sich der 20-jährige Schwyzer, der bei der ersten Zwischenzeit mit Bestzeit gestoppt wurde, das linke Knie stark geprellt.

Van der Graaff nicht auf Touren

Bei den Frauen kam Laurien van der Graaff in ihrem Viertelfinal-Heat nicht wie gewünscht auf Touren und musste sich bereits früh auf den hinteren Positionen einreihen. Die ersten beiden Plätze, die die direkte Halbfinal-Qualifikation bedeuten, waren schnell ausser Reichweite. Die 26-jährige Davoserin kam letztlich nicht über Platz 5 hinaus und hatte damit auch keine Hoffnung, sich einen der beiden Lucky-Loser-Plätze zu schnappen. Sie habe sich super gefühlt, aber das Material habe nicht mehr hergegeben, meinte die schwer enttäuschte Van der Graaff danach. Bereits in der Qualifikation konnte sie nicht restlos überzeugen, nur mit der 20.-besten Zeit schaffte sie es ins Finalfeld der besten 30.

(si)

Erstellt: 11.02.2014, 10:42 Uhr

Artikel zum Thema

Colognas Goldmedaille – und die Tränen danach

Ein taktisch hervorragend laufender Dario Cologna gewinnt den olympischen Skiathlon. Bei der Flower Ceremony wurde er von den Emotionen übermannt. Mehr...

«Das ist mein grösster Erfolg»

Dario Cologna zeigte nach seinem Gold im Skiathlon für einmal seine Emotionen. Doch der Bündner Langläufer fasste sich schnell wieder. Mehr...

Ein Champion nach Alis Vorstellung

Analyse Dario Cologna zeigt mit seinem Olympiasieg, was Ausnahmeathleten definiert: unbedingter Siegeswille. Mit diesem Glanzauftritt hilft er auch dem Schweizer Team. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Blogs

Geldblog Wie man auch mit wenig Geld weltweit investiert

Mamablog Langzeitverabredungen? Schrecklich!

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Die Welt in Bildern

Klebriger Protest: Eine PETA (People for the Ethical Treatment of Animals) Aktivistin protestiert im Vorfeld der Mailänder Fashion Week gegen die Lederindustrie indem sie sich mit schwarzem Schleim übergiesst. (18. Februar 2020)
(Bild: Flavio Lo Scalzo) Mehr...