Zum Hauptinhalt springen

Lexikon der GegenwartOperante Konditionierung

Wenn eine Torhüterin mit gelben Handschuhen alle Schüsse abwehrt, ist ihr Impuls stark, beim nächsten Match dieselben Handschuhe anzuziehen. Ist das schon Aberglaube? Falls ja: Ist das ein Problem?

Immer, wenn ich jemandem erzähle, dass ich mir noch nie was gebrochen habe, rufe ich sofort «Holz anfassen!» und klopfe auf den Tisch – oder werde hibbelig, wenn nichts Hölzernes in der Nähe ist. Jedes Mal merke ich noch im selben Moment, wie seltsam dieser Impuls ist. Aber dann ist es schon zu spät. Es ist wie beim Niesen: Wenn man merkt, dass es kommt, kommt es. So rufe ich auch intuitiv «toi, toi, toi!», drücke die Daumen für Leute oder flüstere einen Wunsch, wenn eine Wimper ausfällt.

Es ist nicht so, dass ich besonders abergläubisch wäre. Ich denke mir nichts, wenn Freitag, der Dreizehnte ist. Und schwarze Katzen finde ich süss. Aber in meinem Alltag gibt es gewisse Dinge, die ich tue, obwohl ich weiss, dass sie komplett irrational sind. Ich klopfe zum Beispiel auf den Laptop, wenn er eine Störung hat, oder reibe Münzen am Ticketautomaten, wenn sie unten wieder ausgespuckt werden. Es ist ein Reflex, ein Automatismus. Aber woher kommt der?

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.