Eroberer aus Bern

Mit Dimlite schickt sich ein Künstler aus dem Berner Oberland an, den Electronica-Planeten zu erobern

Dimlite ist schräg drauf – und das ist gut so.

Dimlite ist schräg drauf – und das ist gut so.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Man stellt sich den Sound von Dimlite gern als einen Teich vor, in dem Grillen seltsam auf der Gitarre rumklimpern und Frösche Tiefgründiges ins Mikrofon rappen, während dahinter das Abendrot im dampfenden Gras verschmilzt. Das zirpt und holpert ganz prächtig, und immer wieder brechen durchs Lausbubentum Schwaden von elegischer Erhabenheit: Ja, so klingt es, wenn sich ein Künstler aus dem Berner Oberland anschickt, den Electronica-Planeten zu erobern: Dimitri Grimms letztes Album «Grimm Reality» ist auf Stones Throw erschienen, dem kultigen Imprint aus Los Angeles. Und auch das Sheffielder Überlabel Warp hat den Schweizer Elektronik-Künstler schon verpflichtet. Im Zürcher Exil ist der Tüftler jetzt zusammen mit dem Schlagzeuger Julian Sartorius zu sehen. (bsc)

Erstellt: 11.04.2012, 14:42 Uhr

Kommentare

Blogs

Sweet Home So geht Gastfreundschaft

Geldblog Vifor bleibt eine Wachstumsgeschichte

Service

Ihre Spasskarte

Mit Ihrer Carte Blanche von diversen Vergünstigungen profitieren.

Die Welt in Bildern

Russische Torte: Indische Konditoren legen letzte Hand an eine essbare Kopie der Moskauer Basilius-Kathedrale, die sie für die 45. Kuchenausstellung geschaffen. (12. Dezember 2019)
(Bild: Jagadeesh NV) Mehr...