Bombenalarm legt Basel lahm

Nach einem Grosseinsatz aller Sicherheitskräfte wurde die Basler Innenstadt temporär gesperrt. Grund dafür war ein Bombenalarm. Die Situation in der Stadt hatte sich gegen neun Uhr abends wieder reguliert.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Zusammenfassung der Geschehnisse

Am Freitagnachmittag gegen vier Uhr ging bei der Basler ein Anruf wegen eines verdächtigen Gegenstandes ein. Ein herrenloser Koffer lag auf dem Theaterplatz und war mit einigen Drähten und Klebeband versehen. Die Polizei, Ambulanz und Feuerwehr rückten darauf mit einem Grossaufgebot aus und riegelten das Gebiet um den Theaterplatz grossräumig ab. Zwischen 16:30 und 20:20 Uhr wurde der gesamte Verkehr zwischen Barfüsserplatz-Bankverein sowie Theater-Heuwaage lahmgelegt.

«Das Gebiet wurde geräumt, da der Gegenstand verdächtig nach einem Sprengkörper aussah,» so ein Sprecher der Basler Polizei. Ein eingetroffenes Expertenteam beriet sich zuerst über die weitere Vorgehensweise und stellte sicher, dass das Areal weitläufig geräumt wurde. Danach entschied man, ein Sonderkommando zur Bombenentschärfung aus Zürich herzubestellen.

René Gsell, Sprecher der Basler Staatsanwaltschaft, bestätigte gegen 18:00 Uhr die Aussage der Polizei: «Es bestehe dringender Verdacht auf einen Sprengkörper, da der Koffer mit diversen Drähten und Klebeband präpariert sei.»

Wie gefährlich die Situation am Theaterplatz war, konnte die Polizei bis zur Entwarnung nicht sagen. Deshalb wurden um den potenziellen Sprengsatz Metallwände aufgezogen und ein mit einer starken Wasserdruckpistole ausgestatteter Roboter des Zürcher Sonderkommandos um 19:30 in Position gebracht. Das Spezialkommando aus Zürich versuchte offenbar mit dem dreiachsigen Roboter den Zünder des möglichen Sprengkörpers zur Detonation zu bringen – ohne dass der Sprengstoff mit explodierte. Um 19:40 Uhr war ein Klang, ähnlich dem eines Gewehrs, auf dem Theaterplatz zu hören – der Wasserschuss des Roboters.

Situation regulierte sich

Am Freitagabend musste der Beginn der Premiere von Mozarts Oper «Così fan tutte» auf 20:30 Uhr verschoben werden. Doch schon im Vorfeld erhielten die Zuschauer durch einen Hintereingang Einlass in das Theater. Nach der Entwarnung durch die Polizei kurz nach halb neun wurde auch der Haupteingang geöffnet. Auch Stadtpräsident Guy Morin musste auf das OK der Polizei warten, bis er Einlass zu Premiere bekam.

Den Einsatzkräften war es gelungen, den Zünder zu lösen und den Koffer sicherzustellen. Ob es sich beim dem Gegenstand um einen scharfen Sprengsatz oder nur um eine Attrappe handelte, blieb bis Redaktionsschluss offen.

Während der Einsatzdauer musste sämtlicher öffentlicher Verkehr in der Innenstadt umgeleitet werden und es kam zu Staus und Verspätungen. Kurz nach acht wurde der Verkehr wieder freigeben und die BVB nahmen ihren Betrieb wieder auf. Jedoch mit Folgeverspätungen.

Weitere Aussagen konnte die Polizei nicht machen. Die Ermittlungen seien am laufen. (Tagesanzeiger.ch/Newsnet)

Erstellt: 24.04.2015, 21:41 Uhr

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Service

Ihre Spasskarte

Mit Ihrer Carte Blanche von diversen Vergünstigungen profitieren.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Festival vereint die verschiedenen Kulturen des Landes: Eine Frau singt und tanzt bei einem Strassenfest in Südafrika in einem traditionellen Kleid. (14. Dezember 2018)
(Bild: Rajesh JANTILAL) Mehr...