Gebärdensprachdolmetscher war wegen Mordes angeklagt

Der Fall wird immer absurder: Gegen Thamsanqa Jantjie wurde bereits wegen fünf krimineller, teils schwerer Delikte ermittelt. Doch offenbar fehlt die Gerichtsakte.

Vergewaltigung, Diebstahl, Einbruch, Sachbeschädigung, Mord und Kidnapping: Die Kriminalakte von Thamsanqa Jantjie.

Vergewaltigung, Diebstahl, Einbruch, Sachbeschädigung, Mord und Kidnapping: Die Kriminalakte von Thamsanqa Jantjie. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der schizophrene Gebärdensprachdolmetscher Thamsanqa Jantjie hat offenbar eine kriminelle Vergangenheit, wie der südafrikanische Fernsehsender eNCA berichtete. Der 43-Jährige war im Jahr 2003 wegen Mordes angeklagt – damit nicht genug, er musste sich auch schon wegen Vergewaltigung (1994), Diebstahl (1995), Einbruch (1997), Sachbeschädigung (1998) sowie Kidnapping und versuchten Totschlags (2003) vor Gericht verantworten.

Die meisten Anklagen seien wieder fallen gelassen geworden, weil der Mann gemäss eNCA gesundheitlich nicht in der Lage war, einen Gerichtsprozess durchzustehen. Vom Vorwurf der Vergewaltigung sprach ihn das Gericht frei, doch wegen des Diebstahls verurteilten ihn die Richter zu drei Jahren Gefängnis – ob der Gebärdensprachdolmetscher die Haft damals antrat, ist unklar.

Die Gerichtsakte ist leer

Gerichtsprotokolle zeigen, dass Jantjie im Jahr 2003 mit anderen Leuten wegen Mordes und Kidnapping angeklagt wurde. Das Protokoll datiert auf das Jahr 2004 und bezieht sich auf das Gericht South Gauteng. Beendet wurde das Verfahren im November 2006 – das Ergebnis ist unbekannt, denn die Gerichtsakte ist leer, Unterlagen zum Fall fehlen.

Jantjie wollte sich bisher nicht zu den neuen Vorwürfen äussern, gleichzeitig meldet die nationale Sicherheitsbehörde, sie könne die Straftaten weder bestätigen noch dementieren.

Diskussion über Sicherheitsvorkehrungen

Der Wirbel um Jantjie sorgte auch für Diskussionen über die Sicherheitsvorkehrungen bei der Trauerfeier, bei der der Dolmetscher direkt neben Obama und UNO-Generalsekretär Ban Ki-moon gestanden hatte. Das Weisse Haus erklärte, für Sicherheitsfragen sei die südafrikanische Regierung zuständig. Es wäre aber «schade», wenn die Debatte über den Dolmetscher «von der Wichtigkeit des Ereignisses» und dem Erbe Mandelas ablenken würde, sagte Präsidentensprecher Josh Earnest in Washington.

Vor dem Haus des Dolmetschers sammelten sich gestern Journalisten. Er sorge sich um seine Familie und wolle sich deswegen nicht im Spital behandeln lassen. (czu)

Erstellt: 13.12.2013, 16:27 Uhr

Südafrika entschuldigt sich offiziell für Gebärdendolmetscher

Die südafrikanische Regierung hat sich heute offiziell für den Gebärdendolmetscher entschuldigt, der bei der Trauerfeier für Ex-Präsident Nelson Mandela nach Angaben von Gehörlosen «nur mit den Armen gewedelt» hatte. «Wir entschuldigen uns aus tiefsten Herzen bei der Gehörlosen-Gemeinschaft und bei allen Südafrikanern», erklärte Kulturminister Paul Mashatile. Das Parlament solle Anfang kommenden Jahres ein Gesetz verabschieden, um den Beruf des Gebärdendolmetschers zu regulieren. Damit solle gesichert werden, «dass solche Vorfälle nie wieder geschehen».

Der Gebärdendolmetscher Thamsanqa Jantjie hatte am Donnerstag seinen bizarren Auftritt bei der Mandela-Trauerfeier mit einem schizophrenen Anfall erklärt. Er habe plötzlich die Konzentration verloren, angefangen zu halluzinieren und Stimmen zu hören, sagte Jantjie, der im Stadion von Soweto unter anderem die Rede von US-Präsident Barack Obama in Gebärdensprache übersetzt hatte. Gehörlose hatten ihn anschließend als Betrüger bezeichnet und ihm vorgeworfen, nur «mit den Armen gewedelt» zu haben. (afp)

Artikel zum Thema

Gebärdensprecher ist «schizophren» und gewaltätig

Sinnlose Handbewegungen: Bei der Mandela-Trauerfeier hat es ein psychisch Kranker als Gebärdensprachen-Dolmetscher auf die Bühne geschafft. Thamsanqa Jantjie äussert sich erstmals zum Vorfall – es war nicht der erste. Mehr...

Auch Schweizer Gehörlose merkten sofort, dass etwas nicht stimmt

Hintergrund Mit seinem sinnlosen Gefuchtel an der Mandela-Abdankung irritierte Thamsanqa Jantjie die Welt. Allerdings: Festzustellen, dass hier etwas schiefging, braucht einiges. Mehr...

Gebärdensprecher fuchtelte sinnlos herum

Was wollte dieser Mann – und wie kam er dahin? Am Mandela-Abschied fiel ein Übersetzer für Gebärdensprache auf – weil ihn niemand verstand. Jetzt schaltet sich sogar die Regierung ein. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Blogs

Sweet Home Weihnachtshopping in letzter Minute

History Reloaded Österreich ist, was übrig bleibt

Service

Ihre Spasskarte

Mit Ihrer Carte Blanche von diversen Vergünstigungen profitieren.

Die Welt in Bildern

Ein Sturm brachte heftige Regenfälle mit sich: Menschen warten in Indien auf den Zug. (18. Dezember 2018)
(Bild: PIYAL ADHIKARY) Mehr...