Gefährliche Bergung der Brennstäbe in Fukushima

Tepco will 1533 Brennstäbe aus dem Atomkraftwerk Fukushima bergen. Die Sicherung dauert ein Jahr und muss mit höchster Vorsicht erfolgen.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Betreibergesellschaft des havarierten Atomkraftwerks Fukushima in Japan hat heute mit dem gefährlichen Abtransport von Uran- und Plutonium-Brennstäben aus einem der Reaktoren begonnen. Wie das Unternehmen Tepco mitteilte, sollten die 1533 Brennstäbe aus einem Abklingbecken in einem Reaktorgebäude der Anlage entfernt und umgelagert werden.

Zur Entfernung der Brennstäbe aus dem Reaktor 4 ist ein riesiger Kran mit einem ferngesteuerten Greifer im Einsatz. Mit einem Haken werden die Brennstäbe in einen tonnenschweren Behälter getaucht. Dieser wird dann auf einem Anhänger zu einem anderen, hundert Meter entfernten Becken gebracht.

Anfällig auf Erdbeben

Die in einem Becken in rund 30 Metern Höhe von kleinen Trümmerteilen umgebenen Brennstäbe gelten neben den täglich zunehmenden Massen verseuchten Wassers als eine der grössten Gefahrenquellen auf dem AKW-Gelände. Die voraussichtlich ein Jahr lang dauernde Bergung müsse mit «höchster Vorsicht» erfolgen, erklärte der Chef der Atomaufsichtsbehörde, Shunichi Tanaka.

In Reaktor 4 kam es zwar nicht zur Kernschmelze wie in den anderen drei Reaktoren der Anlage. Doch das Dach des Gebäudes wurde bei Wasserstoffexplosionen weggerissen, und der Reaktor gilt nun als anfällig für Erdbeben. Die Bergung der 1533 Brennstäbe ist ein erster entscheidender Schritt, um die Anlage im Nordosten des Landes zu reinigen und stillzulegen.

Seit dem Atomunglück von Fukushima nach einer Erdbeben- und Tsunami-Katastrophe im März 2011 kämpft Tepco mit den Folgen, darunter etlichen Wasserlecks. Tausende Tonnen radioaktiv verseuchtes Wasser, das zu Kühlzwecken an den beschädigten Reaktoren eingesetzt und in Wassertanks gelagert wird, gerieten dadurch in den Pazifischen Ozean. (czu/afp/sda)

Erstellt: 18.11.2013, 09:42 Uhr

Artikel zum Thema

Leben mit dem Geigerzähler

Eineinhalb Jahre nach der Katastrophe von Fukushima hat der Reuters-Fotograf Damir Sagolj den Alltag in und um die verseuchte Zone dokumentiert. Mehr...

Abe lässt die letzten Fukushima-Blöcke stilllegen

Seit dem Unglück sind mehr als zwei Jahre vergangen und noch immer tritt in Fukushima vertrahltes Kühlwasser aus. Die Regierung von Japan verlangt nun die Stilllegung der letzten beiden Reaktoren. Mehr...

Neues Leck in Fukushima entdeckt

Auf der Südwestseite des havarierten Atomkraftwerks in Japan sickerte stark radioaktiv verseuchtes Wasser in den Pazifik. Im beschädigten Tank befinden sich noch 450 Tonnen kontaminiertes Material. Mehr...

Bildstrecke

Vor drei Jahren versank Japan im Chaos

Vor drei Jahren versank Japan im Chaos Heute vor drei Jahren ereignete sich vor der japanischen Küste ein schweres Erdbeben, welches einen verheerenden Tsunami und das Atomunglück in Fukushima auslöste.

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blogs

Mamablog Nehmt euch Zeit fürs Kranksein!

Geldblog Vorsicht beim Verrechnungsverzicht!

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Zum Wiehern: Ein Pferd scheint sich in Feldberg im Schwarzwald über die weisse Pracht zu freuen. (18. November 2019)
(Bild: Patrick Seeger) Mehr...