Kinderlähmung in Indien ausgerottet

Mit einer massiven Impfkampagne ist Indien gegen die Kinderlähmung vorgegangen. Seit heute gilt die Krankheit offiziell als besiegt.

In Indien existiert Kinderlähmung seit heute offiziell nicht mehr, in anderen Ländern sind in den vergangenen Jahren allerdings wieder vermehrt Fälle aufgetreten: Ein poliogeschädigter afghanischer Junge testet eine Prothese.

In Indien existiert Kinderlähmung seit heute offiziell nicht mehr, in anderen Ländern sind in den vergangenen Jahren allerdings wieder vermehrt Fälle aufgetreten: Ein poliogeschädigter afghanischer Junge testet eine Prothese. Bild: Reuters

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Von einem «monumentalen Wendepunkt» sprach die Beauftragte des Kinderhilfswerks Unicef, Nicole Deutsch, heute in Delhi. Am 13. Januar 2011 war in Indien die letzte Erkrankung mit dem gefährlichen Polio-Erreger bei einem kleinen Mädchen in einem Slum von Kalkutta festgestellt worden. Nach drei Jahren ohne neuen Fall gilt die Krankheit in einem Land als ausgerottet. Indien habe der Welt gezeigt, dass die Krankheit trotz hoher Bevölkerungsdichte und sanitärer Probleme bekämpft werden könne, sagte Deutsch. Sie leitete die Unicef-Kampagne gegen Polio in Indien.

In Afghanistan, Nigeria und Pakistan wird Kinderlähmung noch als Epidemie eingestuft, wobei es im vergangenen Jahr weniger Fälle in Afghanistan und Nigeria gab, wie die WHO mitteilte. «Wenn die Tendenz anhält, könnte die Krankheit 2014 in beiden Ländern verschwinden», sagte WHO-Experte Hamid Jafari. Grund zur Sorge geben ihm zufolge die Bürgerkriegsländer Syrien und Somalia am Horn von Afrika. In beiden Regionen seien neue Fälle aufgetreten. (ldc/AFP)

Erstellt: 13.01.2014, 12:10 Uhr

Artikel zum Thema

Eine vergessene Seuche ist zurück

Hintergrund Im Bürgerkriegsland Syrien sind Kinder an Polio erkrankt. WHO und Unicef haben eine gigantische Impfkampagne gestartet – und geraten zwischen die Fronten. Kann eine Epidemie noch verhindert werden? Mehr...

Impfhelfer getötet

In Pakistan sind sechs Menschen getötet worden, die Kinder gegen Polio geimpft hatten. Die Ablehnung gegen Impfungen im Land ist gross, das Misstrauen verschärfte sich durch die Mission gegen Osama bin Laden. Mehr...

«Das Thema Impfen wird etwas emotional dargestellt»

Bundesrat Alain Berset weist die Kritik der Gegner am Epidemiengesetz zurück. Es gäbe keinen «Impfzwang». Die Schweiz wäre damit besser auf Krisen vorbereitet, sagt GDK-Präsident Carlo Conti. Mehr...

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Die Welt in Bildern

Ganz schön angeknipst: Ein Mitglied des Bingo Zirkus Theater steht anlässlich des 44. internationalen Zirkusfestivals in Monte Carlo auf der Bühne. (16. Januar 2020)
(Bild: Daniel Cole ) Mehr...