Warum New York Toiletten ins Meer kippt

Vor New York werden auf 750 Quadratmetern zerschlagene Toiletten ins Meer gekippt. Diese sollen dabei helfen, dass sich das Ökosystem im Meer erholt.

Sollen Austern anziehen: Hunderte von Tonnen von Toilettenteilen. (Video: Tamedia/Reuters)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Hafen von New York war einst übersät mit einer Austern-Population. Eine Kombination aus Überfischung, Ausbaggern und Meeresverschmutzung hat aber dazu geführt, dass die Population bereits vor Jahrzehnten im gesamten Raum von New York ausgestorben ist.

Das New Yorker Department für Umweltschutz hat nun in Kooperation mit der New York Harbor Foundation das Billion Oyster Project ins Leben gerufen. Dieses soll die Austern, die als Kernkomponente für ein gesundes Meeresökosystem gelten, wieder in den Hafen zurückbringen.

Toilettenteile als Nährboden

Um die Austern wieder anzusiedeln, setzen die Projektverantwortlichen auf Porzellanteile von zerschlagenen und rezyklierten Toilettenschüsseln. Hunderte Tonnen davon werden gemeinsam mit Muschelschalen ins Meer gekippt, um einen Nährboden für die Austernlarven zu schaffen.

Erstellt: 06.10.2016, 12:13 Uhr

Artikel zum Thema

Schlürfen oder kauen

Der Holländer Jan Geertsema hat eine Passion: wilde Austern aus dem Wattenmeer. Für den Fischer sind sie der lebende Beweis dafür, dass sich der Einsatz für einen sauberen Rhein lohnt. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blogs

Sweet Home Wie wärs mit einer Portion Süden?

Mamablog Was Eltern über Tik Tok wissen müssen

Werbung

Weiterbildung

Ausbildung & Weiterbildung Finden Sie die passende Weiterbildung Technischer Kaufmann, Deutsch lernen, Coaching Ausbildung, Präsentationstechnik, Persönlichkeitsentwicklung

Die Welt in Bildern

Warten auf den Papst: Ein Mann schaut aus seinem Papst-Kostüm hervor. Der echte Papst verweilt momentan in Bangkok und die Bevölkerung feiert seine Ankunft. (20. November 2019)
(Bild: Ann Wang) Mehr...