Zum Hauptinhalt springen

Britischer Lord verkauft Berg wegen Geldsorgen

Weil er seine Rechnungen nicht mehr bezahlen kann, verkauft ein Engländer einen Teil seines Grundstückes. Der neue Besitzer wird mit dem erworbenen Berg gleichzeitig zum Lord.

Ein britischer Lord will wegen finanzieller Nöte einen ganzen Berg verkaufen. Der 869 Meter hohe Berg Blencathra im Nationalpark Lake District im Nordwesten Englands sei «wirklich ein grosses Schmuckstück», sagte Hugh Lowther, der Earl von Lonsdale, dem Fernsehsender BBC.

Er kündigte an, den Berg für 1,75 Millionen Pfund (2,6 Millionen Franken) abgeben zu wollen. Grund für den Verkauf seien neun Millionen Pfund Erbschaftssteuer, die er nach dem Tod seines Vaters dem britischen Fiskus schulde.

Die Twitter-Userin Tara Vallente, die im Nordwesten Englands wohnt, schreibt über den Berg: «Es kommt nicht drauf an, wem er gehört. Das ist meine Sicht von Blencathra.»

«Meine Familie hat Blencathra und das dazugehörige Gut seit mehr als 400 Jahren in Besitz», sagte Hugh Lowther. Der Verkauf sei deshalb «ein grosser Verlust». Doch er werde es der Familie ermöglichen, den Kern ihrer Besitztümer zu erhalten. Und für den Käufer gibt es nicht nur den Berg: Er darf dann auch den Titel «Lord des Guts von Threlkeld» führen und erhält Weiderechte für 5417 Schafe, 732 Jungschafe und 200 Lämmer.

SDA/thu

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch