«Es hatte Gurte im Bus»

Im Unglückscar vom Wallis hatte es laut Staatsanwalt Gurte. Ist ein Bus damit ausgerüstet, gilt Anschnallpflicht. Wurde sie durchgesetzt?

Hat es Gurte, müssen sie getragen werden: Ein Bild vom Blog der verunglückten Schulklasse zeigt die Kinder auf der Hinfahrt – auf dem Foto sind diese nicht angeschnallt, wobei nicht klar ist, ob das Bild während der Fahrt geschossen wurde.

Hat es Gurte, müssen sie getragen werden: Ein Bild vom Blog der verunglückten Schulklasse zeigt die Kinder auf der Hinfahrt – auf dem Foto sind diese nicht angeschnallt, wobei nicht klar ist, ob das Bild während der Fahrt geschossen wurde.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Nach dem Unglück im Wallis stellt sich die Frage: Trugen die Kinder im Car Gurte? War der Bus aus Belgien überhaupt mit solchen ausgerüstet? Es hatte Gurte im Bus, habe der zuständige Staatsanwalt heute Morgen gesagt, teilt der Sprecher der Walliser Kantonspolizei, Renato Kalbermatten, Tagesanzeiger.ch/Newsnet mit.

Der belgische Staatssekretär für Verkehr, Melchior Wathelet, erklärte heute: Bisher weise alles darauf hin, dass der Reisecar modern und aus der «neusten Generation» von Bussen stamme. Er sei mit allen nötigen Sicherheitsvorkehrungen, also auch Gurten, ausgerüstet gewesen.

Anschnallpflicht seit 2006

Das Verkehrsgesetz ist einfach: Hat es Gurte im Bus, müssen die Insassen angeschnallt sein. Waren es die Kinder aus Belgien? Untersuchungsrichter Olivier Elsig sagt an der Medienkonferenz in Sitten kurz nach 18 Uhr: «Die Kinder waren angegurtet. Doch der Aufprall war zu heftig, und die Gurte konnten die Insassen nicht retten.» Laut Polizeisprecher Kalbermatten habe es die Toten und Verletzten zwischen Sitzen eingeklemmt, man habe die Opfer Reihe um Reihe bergen müssen.

Wer hat die Verantwortung, dass Passagiere angeschnallt sind? «Wir sind verpflichtet, Fahrgäste auf die Gurtenpflicht aufmerksam zu machen», sagt der Chefdisponent des Reiseunternehmens Marti. In Fahrzeugen des Unternehmens Eurobus wird gar ein Video gezeigt mit dem Hinweis, dass man die Gurte tragen muss. «Der Chauffeur muss dieses Video vor der Abfahrt zeigen. Das steht auf seiner Checkliste», sagt eine Sprecherin zu Tagesanzeiger.ch/Newsnet.

Anschnallpflicht in Reisebussen gilt seit 2006. Ältere Modelle müssen nachgerüstet werden. Letzteres gilt jedoch nicht für Oldtimer wie alte Postautos.

Lesen Sie dazu auch: «Chauffeure müssen ihre Gäste auf die Gurtenpflicht aufmerksam machen».

Erstellt: 14.03.2012, 14:43 Uhr

Bildstrecke

Bildstrecke

Tragödie im Wallis: Die Schulklasse

Tragödie im Wallis: Die Schulklasse Eine belgische Schulklasse verunglückte auf der Heimreise von ihren Skiferien im Val d'Anniviers. 28 Menschen kamen ums Leben - darunter 22 Kinder.

Artikel zum Thema

«Chauffeure müssen ihre Gäste auf die Gurtenpflicht aufmerksam machen»

Die Car-Tragödie auf der A9 bei Siders schockiert Walliser Busunternehmer – und wirft die Frage nach der Sicherheit in Bussen auf. Mehr...

«Die ganze Gemeinde ist schockiert»

Der Gemeindepräsident von Anniviers, Simon Epiney, zeigt sich bestürzt über die Bustragödie im Wallis. In St-Luc waren die verunfallten Kinder im Klassenlager. Mehr...

Grosseinsatz für Air Zermatt

Mit insgesamt 4 Helikoptern unterstützte die Air Zermatt diese Nacht die Rettungsaktion rund um den verunfallten Reisebus im Wallis. Mehr...

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Blogs

Mamablog Zu cool für Spielzeug

Geldblog So kommen Sie zu Ihren Retrozessionen

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Die Welt in Bildern

Leuchtende Präsidentengattinnen: Melandia Trump und Akie Abe besuchen zusammen das Museum der digitalen Künste in Tokyo (26. Mai 2019).
(Bild: Koji Sasahara) Mehr...