Noch drei belgische Kinder in der Schweiz

Das Mädchen, das nach dem Carunfall im Wallis im Berner Inselspital behandelt wurde, konnte in ein belgisches Spital verlegt werden. Drei verletzte Kinder sind noch im Unispital Lausanne.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Dem Mädchen sei es von Tag zu Tag besser gegangen, so dass es heute in ein Spital in seiner Heimat transportiert werden konnte, sagte der Sprecher des Berner Inselspitals, Markus Hächler, auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda. Wie das Mädchen transportiert wurde, konnte er nicht sagen.

Die Elfjährige hatte beim Carunfall komplizierte Knochenbrüche erlitten. Sie wird nun im Universitätsspital von Louvain (B) weiter gepflegt. Drei weitere schwer verletzte Kinder sind noch im Lausanner Universitätsspital CHUV. Zwei von ihnen befinden sich noch im künstlichen Koma. Die weiteren 20 verletzten Kinder wurden am Donnerstag und Freitag nach Belgien gebracht. Das Busdrama in der Nähe von Siders forderte 28 Tote und 24 Verletzte, die meisten von ihnen Kinder.

(ami/sda)

Erstellt: 17.03.2012, 15:02 Uhr

Artikel zum Thema

Buschauffeur war im Nebenjob unterwegs

Der Fahrer des belgischen Unfallcars arbeitete nebenberuflich für Toptours. Gesundheitliche Probleme hatte er offenbar nicht. Die Ermittler ziehen nur noch zwei mögliche Unfallursachen in Betracht. Mehr...

«Für mich ist erstaunlich, dass es überhaupt Überlebende gab»

Nachgefragt Ein erfahrener Buschauffeur äussert sich zum Busunglück im Wallis und erklärt, was die täglichen Herausforderungen beim Busfahren sind. Mehr...

Das Restrisiko sitzt am Steuer

Einschätzung Nach dem tragischen Carunfall im Wallis werden technische Massnahmen diskutiert. Der unwägbarste Faktor in Verkehrssystemen ist und bleibt aber der Mensch. Mehr...

Blogs

Mamablog Die Jugendbewegung wird zur Elternbewegung

Sweet Home Tapeten zum Selbermalen

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Die Welt in Bildern

Sie sind nun keine Kinder mehr: Junge Erwachsene nehmen an einer traditionellen Zeremonie in Seoul teil, bei der sie den Übertritt in ihr 19. Lebensjahr feiern. Sie dürfen nun ihre eigenen Lebensentscheidungen fällen, wählen gehen und Alkohol trinken. (20. Mai 2019)
(Bild: Ed Jones) Mehr...