Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

«Das Bild vom Kreuzfahrer, dem der Weg freigeschossen wird, ist falsch»

Die Behörden veröffentlichten dieses Foto des getöteten Eisbären.
Der Bär hatte am 28. Juli 2018 auf Spitzbergen einen Eisbärenwächter angegriffen. Der Deutsche ist Crewmitglied des Kreuzfahrtschiffs MS Bremen.
Weltweit kommt es immer wieder zu Eisbärenangriffen, allerdings enden nur wenige tödlich. 2011 griff in Spitzbergen ein Bär ein Camp britischer Jugendlicher an. Er tötete einen 17-Jährigen und verletzte 4 weitere Personen, bevor er erschossen wurde.
1 / 4

Frau Lutz, auf Spitzbergen wurde während einer Expeditions-Kreuzfahrt ein Eisbär erschossen. Sie fahren regelmässig in die Arktis und leiten Expeditionen auch nach Spitzbergen. Ist Ihnen ein ähnlicher Fall bekannt?

Die Kritik am Veranstalter Hapag Lloyd und seinem tötenden Eisbärenwächter ist nun riesig.

Grösster Kritikpunkt: Der Mensch hat in diesen Regionen der Erde nichts zu suchen.

Warum?

Andererseits bedrängt man dadurch auch den Lebensraum der dort heimischen Tiere.

Inwiefern?

Dorthin, wo es kalt ist: Birgit Lutz auf einer Expeditionsreise. Foto: zvg

Hat der Tourismus in diese Regionen in den vergangenen Jahren zugenommen?

Sondern?

Zurück zum erschossenen Eisbär. Wie kann es trotz der vielen und strengen Regeln zu einem Vorfall wie diesem kommen?

Wie geht man dann vor?

Was sind die Eisbärenwächter für Menschen?