Zum Hauptinhalt springen

Diebe schleppen 100-Kilo-Goldmünze aus Museum

Ganz einfach mit einer Leiter sind Diebe offenbar ins Bode-Museum in Berlin eingebrochen. Abgesehen hatten sie es auf eine einzigartige, äusserst seltene Münze.

«Big Maple Leaf»: Die 100-Kilo-Münze in einer Vitrine im Berliner Bode-Museum. (8. Dezember 2010)
«Big Maple Leaf»: Die 100-Kilo-Münze in einer Vitrine im Berliner Bode-Museum. (8. Dezember 2010)
Marcel Mettelsiefen, Ex-Press
Das Bode-Museum grenzt an einer Seite an S-Bahn-Linien. Von dort aus sollen die Diebe eingestiegen sein: Museum und Fernsehturm spiegeln sich auf der Spree.
Das Bode-Museum grenzt an einer Seite an S-Bahn-Linien. Von dort aus sollen die Diebe eingestiegen sein: Museum und Fernsehturm spiegeln sich auf der Spree.
Markus Lange, Keystone
Das Bode-Museum gehört zum Unesco-Weltkulturerbe und beherbergt unter anderem eine Münzsammlung.
Das Bode-Museum gehört zum Unesco-Weltkulturerbe und beherbergt unter anderem eine Münzsammlung.
Robert Harding, Markus Lange, Keystone
1 / 3

In Berlin haben Einbrecher heute Morgen eine wertvolle Goldmünze aus dem Bode-Museum gestohlen. Wie die Polizei über den Kurzbotschaftendienst Twitter mitteilte, brachen die Diebe mutmasslich mit Hilfe einer Leiter von den angrenzenden S-Bahngleisen in das Gebäude ein.

Die Ermittler haben nach dem Fund der Leiter zeitweise den S-Bahnverkehr unterbrochen.

Die entwendete Münze ist hundert Kilogramm schwer und hat einen Nennwert von einer Million kanadischen Dollar. Von der Münze, die einen Durchmesser von 53 Zentimetern hat und ist 3 Zentimeter dick ist, sollen nur 5 Stück hergestellt worden sein. Es soll sich um eine Leihgabe handeln.

Bahnverkehr unterbrochen

Die für Kunstdelikte zuständigen Ermittler des Landeskriminalamts übernahmen den Fall. Der Einbruch erfolgte nach Polizeiangaben gegen 03.30 Uhr.

Das Bode-Museum liegt auf der Berliner Museumsinsel im Bezirk Mitte und beherbergt unter anderem ein Münzkabinett.

AFP/rub

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch