Erster Durchbruch im Ceneri-Basistunnel

Nur wenige Zentimeter Abweichung: Ein Teilstück des Ceneri-Basistunnels ist durchbrochen worden. Das zweitgrösste Tunnelbauprojekt der Schweiz soll ab Dezember 2019 in Betrieb genommen werden.

Nur zwei Zentimeter Abweichung: Bauarbeiter verfolgen den erfolgreichen Durchstoss der Weströhre am Ceneri-Basistunnel. (17. März 2015)

Nur zwei Zentimeter Abweichung: Bauarbeiter verfolgen den erfolgreichen Durchstoss der Weströhre am Ceneri-Basistunnel. (17. März 2015) Bild: Carlo Reguzzi/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Arbeiten im Ceneri-Basistunnel kommen voran. Genau um 12 Uhr wurde die Weströhre in Richtung Süden durchbrochen:

Der Durchschlag erfolgte gemäss Angaben der Alptransit AG mit grosser Genauigkeit. Die Abweichung war mit zwei Zentimetern horizontal und einem Zentimeter vertikal äusserst gering. Voraussichtlich Ende März 2015 soll der Durchschlag der Oströhre in Richtung Süden erfolgen.

Die Vortriebe in Richtung Norden sind ebenfalls in Arbeit. In der Weströhre fehlen bis zum Durchschlagspunkt bei Vigana noch rund 1500 Meter. In der Oströhre müssen noch rund 2000 Meter Fels ausgebrochen werden.

Mehr als 600 Mineure präsent

Begonnen wurde mit den Tunnelbohrarbeiten ähnlich wie beim Gotthard-Basistunnel mit einem Zwischenangriff über einen neuen 2,5 Kilometer langen Zugangsstollen bei Sigirino. Der Tunnel besteht aus zwei Einspurröhren im Abstand von 40 Metern. Alle 325 Meter verbinden Querschläge die Tunnelröhren.

Der erste Durchschlag wurde rund 400 Meter vom Südportal in Vezia entfernt von mehr als 600 Mineuren und Projektbeteiligten verfolgt. Mit dabei war auch der Tessiner Baudirektor Claudio Zali und Renzo Simoni, der Vorsitzender der Geschäftsleitung der AlpTransit Gotthard AG.

Zweitgrösstes Tunnelbauprojekt der Schweiz

Der 15,4 Kilometer lange Ceneri-Basistunnel soll im Dezember 2019 in Betrieb genommen werden. Es handelt sich um das zweitgrösste Tunnelbauprojekt der Schweiz. Der Tunnel bildet einen wichtigen Bestandteil der Alpentransversalen durch den Gotthard.

Dank ihm und dem Gotthard-Basistunnel können die Züge die Schweiz in Nord-Süd-Richtung künftig ohne grosse Steigungen durchfahren. Das eigentliche Kernstück, der 57 Kilometer lange Gotthard-Basistunnel zwischen Erstfeld UR und Bodio TI, soll im Dezember nächsten Jahres betriebsbereit sein. (pst/sda)

Erstellt: 17.03.2015, 20:52 Uhr

Artikel zum Thema

Grünes Licht für Ceneri-Basistunnel

Zwei Beschwerden blockierten die Fertigstellung des Basistunnels durch den Monte Ceneri. Das ist nun vorbei: Das Bundesgericht weist die Beschwerden ab. Mehr...

Ceneri: Bundesrichter sind immun gegen Druck aus Bern

Seit April sind mehrere Rechtshändel am Bundesgericht hängig, die den Bau des Ceneri-Basistunnels blockieren. Dass die Politik nun Druck auf die Richter ausübt, wird das Verfahren kaum beschleunigen. Mehr...

«Eine kleine Katastrophe für das Tessin und die Schweiz»

Der Ausbau des Basistunnels durch den Monte Ceneri verzögert sich. Nicht nur bekannte Tessiner Vertreter wie CVP-Ständerat Filippo Lombardi ärgern sich. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Blogs

Michèle & Wäis Wie man sich ab 40 (nicht) kleidet

Beruf + Berufung Wie Banker Martino zu innerem Reichtum fand

Die Welt in Bildern

Wandelnder Busch: Ein Model zeigt die Frühling Sommer Kollektion 2018 des chinesischen Designers Viviano Sue an der Fashionweek in Tokio. (19. Oktober 2017)
(Bild: EPA/FRANCK ROBICHON) Mehr...