Am Telefon statt an Jackos Krankenbett

Der angeklagte Leibarzt von Michael Jackson gerät immer stärker in Bedrängnis: Eine Kellnerin behauptet, noch kurz vor dem Tod des Popstars mit Conrad Murray telefoniert zu haben.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

In den Wochen vor Michael Jacksons Tod soll der Leibarzt des Sängers ein starkes Narkosemittel literweise eingekauft haben. Nach der Aussage des Apothekers Tim Lopez gestern vor Gericht in Los Angeles bestellte Conrad Murray bei ihm grosse Mengen Propofol.

Murray habe ihm gesagt, dass er damit etliche Patienten in seiner Klinik in Los Angeles behandle. Der wegen fahrlässiger Tötung angeklagte Herzspezialist kümmerte sich zu diesem Zeitpunkt aber nur um Jackson. Murray besass keine Klinik in Los Angeles, er gab dem Apotheker stattdessen den Wohnort seiner Freundin Nicole Alvarez als Postadresse an.

Plötzlich brach Leitung ab

Alvarez, die mit Murray einen zweijährigen Sohn hat, bestätigte am Dienstag vor Gericht, dass sie in den Wochen vor Jacksons Tod in ihrer Wohnung Pakete für den Arzt in Empfang genommen hatte. Sie beteuerte, dass sie nichts über den Inhalt wusste.

Nach Aussagen weiterer Zeugen am sechsten Prozesstag war Murray am Todestag des Sängers häufig am Telefon. Seine Bekannte Sade Anding sagte aus, sie habe mit Murray am 25. Juni 2009 einige Minuten gesprochen, als er plötzlich aus der Leitung verschwand.

Dann habe sie nur noch unverständliches Murmeln und Geräusche gehört, als ob das Telefon in seiner Hosentasche gesteckt habe. Die Anklage legte nahe, dass Murray mitten in dem Gespräch plötzlich bemerkte, dass sein Patient nicht mehr atmete.

Murray drohen vier Jahre Haft

Jackson war an einer «akuten Vergiftung» mit dem starken Betäubungsmittel Propofol gestorben. Die Staatsanwaltschaft will beweisen, dass der Leibarzt abgelenkt war und «grob fahrlässig» mit dem Sänger umging.

Während er Jackson betreute, kümmerte sich Murray auch noch um seine Patienten in anderen Praxen und telefonierte mit Angestellten und Bekannten, lautet der Vorwurf. Die Verteidigung will dagegen zeigen, dass Jackson etliche Mittel ohne Wissen seines Arztes eingenommen und sich damit versehentlich selbst getötet hatte.

Das Verfahren in Los Angeles kann sich nach Einschätzung des Richters über vier bis fünf Wochen hinziehen. Im Falle eines Schuldspruchs muss Murray mit vier Jahren Haft rechnen. (mrs/bru/sda)

Erstellt: 05.10.2011, 10:38 Uhr

Artikel zum Thema

Notärztin bestätigt Vorwürfe gegen Jackson-Arzt

Der frühere Leibarzt von Michael Jackson gerät zu Beginn der zweiten Prozesswoche immer stärker unter Druck. Laut der behandelnden Notärztin hat Conrad Murray wichtige Informationen verschwiegen. Mehr...

Starb Jacko, weil sein Arzt zu knauserig war?

Hintergrund Im Prozess gegen den früheren Leibarzt Michael Jacksons haben zwei weitere Zeugen schwere Vorwürfe erhoben. Conrad Murray soll am Material gespart und im Notfall zu spät reagiert haben. Mehr...

Bodyguard belastet Jackson-Leibarzt

Im Prozess gegen den Leibarzt Michael Jacksons hat der einstige Bodyguard des Popstars ausgesagt. Conrad Murray habe ihn vor dem Eintreffen der Polizei gebeten, ein Medikamente zu verstecken. Mehr...

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Blogs

Sweet Home Kein Platz ist keine Ausrede

Tingler Nicht wirklich, oder?

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Die Welt in Bildern

Immer wieder schön: Das Matterhorn spiegelt sich im Morgengrauen im Riffelsee bei Zermatt (22. Juni 2018).
(Bild: Vaelntin Flauraud) Mehr...