«Angelina Jolies Entscheidung war absolut heroisch»

Wegen Brustkrebsrisiko liess sich Angelina Jolie beide Brüste amputieren. Für ihren Partner Brad Pitt war es «ein glücklicher Tag für die ganze Familie». Auch die Klinik, in der sich Jolie behandeln liess, äusserte sich.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Nach der Brustamputation von Hollywoodstar Angelina Jolie hat sich die Gründerin der ausführenden Klinik optimistisch gezeigt, mit derartigen Operationen «unzählige» Menschenleben retten zu können. Sie befürworte den «wagemutigen» Schritt Jolies, sagte die Gründerin des Pink-Lotus-Brust-Zentrums, Kristi Funk in Beverly Hills.

«Wir hoffen, dass die Aufmerksamkeit, die sie rund um die Welt erregt, unzählige Leben retten wird», sagte Funk. Einzelheiten zum Fall Jolie würden später mitgeteilt. Auf der Klinik-Webseite war davon die Rede, dass demnächst auch Hintergrundwissen zu Jolies Entscheidung veröffentlicht werden solle.

Hohes Risiko für Brustkrebs

Hollywoodstar Brad Pitt, der seine Lebensgefährtin zu dem Eingriff in der Klinik begleitet hatte, lobte Angelina Jolie für ihren Mut zu einer Brustamputation. Die Entscheidung seiner Partnerin, sich zum Schutz vor Krebs beide Brüste abnehmen zu lassen, sei «absolut heroisch», sagte Pitt der britischen Zeitung «Evening Standard». «Alles, was ich mir wünsche, ist, dass sie ein langes und gesundes Leben mit mir und unseren Kindern hat. Das ist ein glücklicher Tag für unsere ganze Familie.» Der Schauspieler dankte in dem Interview den Ärzten für «die Behandlung und die Aufmerksamkeit», die Jolie erhalten habe.

Jolie hatte in der «New York Times» ihre Brustamputation öffentlich gemacht. In dem Beitrag mit dem Titel «My Medical Choice» («Meine medizinische Entscheidung») schildert die Schauspielerin, wie ihre Mutter ein Jahrzehnt lang gegen den Krebs kämpfte und schliesslich mit 56 Jahren starb. Als ihre Ärzte auch bei ihr ein hohes Risiko für Brustkrebs festgestellt hätten, habe sie sich zu dem Eingriff entschieden, schrieb sie. Die Brüste seien nach der Entfernung des gefährdeten Gewebes mit Implantaten wieder aufgebaut worden. (ajk/AFP)

Erstellt: 15.05.2013, 08:37 Uhr

«Alles, was ich mir wünsche ist, dass sie ein langes und gesundes Leben mit mir und unseren Kindern hat»: Angelina Jolies Ehemann Brad Pitt. (Bild: Keystone )

Artikel zum Thema

«Sie bricht mit einem Tabu»

Interview Angelina Jolie hat sich wegen eines erhöhten Krebsrisikos die Brüste amputieren lassen. Die Gynäkologin Eliane Sarasin Ricklin über die Gründe und Folgen einer solchen Operation. Mehr...

Jolie fühlt sich nach Brustamputation «nicht weniger Frau» als vorher

Die US-Schauspielerin Angelina Jolie hat sich vorsorglich beide Brüste abnehmen lassen – aus Angst vor Krebs. In einem Beitrag für die «New York Times» schildert sie die medizinische Behandlung detailliert. Mehr...

Ihr Körper ist politisch

Analyse Die Karriere von Angelina Jolie ist gekennzeichnet durch vollen Einsatz. Die Schauspielerin kämpft mit Armen, Beinen, Lippen. Und ihren Brüsten. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Blogs

Von Kopf bis Fuss Schwanger dank Zyklus-App?

Mamablog Zu jung fürs Brett? Blödsinn!

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Die Welt in Bildern

Ihr Kopf ist so gross wie das Junge: Das Nashhorn Baby Kiano steht im Zoo von Erfurt neben seiner Mutter. (15. Januar 2019)
(Bild: Martin Schutt) Mehr...