Das Phantom in der Kachelmann-Oper

Der Staatsanwalt Lars-Torben Oltrogge begründet diese Woche, weshalb Jörg Kachelmann verurteilt gehört.

Hat am 41. Verhandlungstag seinen grossen Auftritt: Lars-Torben Oltrogge muss begründen, weshalb er nach wie vor findet, dass Jörg Kachelmann vergewaltigt hat.

Hat am 41. Verhandlungstag seinen grossen Auftritt: Lars-Torben Oltrogge muss begründen, weshalb er nach wie vor findet, dass Jörg Kachelmann vergewaltigt hat. Bild: Reuters

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Kommt eine Kamera in seine Nähe, hält Lars-Torben Oltrogge sich die Hand vors Gesicht, oder er verschwindet. Der junge Staatsanwalt tut viel, damit kein Foto und keine biografischen Angaben von ihm in den Medien erscheinen – lange erfolgreich. Bis zum Prozessauftakt gegen Jörg Kachelmann blieb Opernliebhaber Oltrogge ein Phantom. Mittlerweile existieren immerhin Porträts.

Wobei das mit dem Opernliebhaber auf einer alten Angabe beruht. Wer vertieft sucht, findet nicht nur heraus, dass der Staatsanwalt als Skifahrer manchmal Bündner Pisten unsicher macht. Er stösst auch auf eine einzige Publikation von Lars-Torben Oltrogge: einen kurzen Bericht in einer juristischen Fachzeitschrift über sein Praktikum bei der UNO-Kommission für Internationales Handelsrecht in Wien. Dem Autor hats gefallen in Österreichs Hauptstadt. Er verrät, dass es ihm «nie langweilig» war, dass er «die unvergleichliche Atmosphäre der Stehplätze in der Staatsoper» genossen habe und ebenso die «Besuche der gemütlichen Heurigen». Die Informationen stammen aus dem Jahr 2000.

Schlagfertig und juristisch beschlagen

Kurz darauf muss Lars-Torben Oltrogge, gerade 25-jährig, bei der Staatsanwaltschaft Mannheim angeheuert haben. Seither arbeitet er dort – mit Unterbrüchen: Zwischenzeitlich war er ebenfalls in Baden-Württemberg als Richter tätig. Als Staatsanwalt beschäftigte er sich die meiste Zeit mit Sexualdelikten an Kindern und Jugendlichen. Mit seiner Haarpracht und in der schwarzen Robe wirkt Oltrogge auch in der Rolle des Anklägers wie ein viktorianischer Richter – allerdings nur optisch. Die Reaktionen des Schnelldenkers und -sprechers wären dafür zu eifrig und manchmal zu aggressiv. Den zurückhaltenderen Part übernimmt neben ihm im Landgericht der väterliche Oberstaatsanwalt Oskar Gattner. Während der Ermittlungen schlüpften die beiden manchmal in die Rollen des «good cop» und des «bad cop» – zwar nicht so klischeehaft wie im Krimi, aber doch irgendwie. Gattner gab sich einfühlsam, Oltrogge hartnäckig. Auf die Anzeigeerstatterin gegen Jörg Kachelmann hinterliess er jedenfalls einen fordernden Eindruck. «Böse» sei Oltrogge gewesen in ihrer Einvernahme, hat sie, das mutmassliche Opfer, sogar gesagt.

Der Staatsanwalt hatte ihr gedroht, sie komme «in des Teufels Küche», wenn sie weiterhin nicht die Wahrheit sage. Prompt gestand sie wenig später eine Lüge ein. Schlagfertig und juristisch beschlagen, macht Oltrogge auch Kachelmanns Verteidigern oft zu schaffen. Er kann kontern: Als die Verteidigung einen ihrer Gutachter den «Beckenbauer der Rechtsmedizin» nannte, bezeichnete er einen anderen, ihm genehmeren, als «Uwe Seeler der Rechtsmedizin». Als sie behauptete, das Gericht sei «dem Ziel der Rehabilitierung Kachelmanns sehr viel näher» gekommen, schüttelt Oltrogge seinen schmalen Kopf: «Ich halte das für Wunschdenken.» Nun, am 41. Verhandlungstag, hat Oltrogge seinen grossen Auftritt. Er muss begründen, weshalb er nach wie vor findet, dass Jörg Kachelmann vergewaltigt hat. Oltrogge könnte sich zwar theoretisch der Überzeugung der Verteidigung anschliessen, dass der Schweizer Wettermann unschuldig ist. Doch alles deutet darauf hin, dass er am Mittwoch in seinem Plädoyer eine mehrjährige Haftstrafe für den Angeklagten fordert. Das Urteil geben die Richter am 31. Mai bekannt.

Erstellt: 15.05.2011, 19:52 Uhr

Artikel zum Thema

Kachelmanns Anwalt kritisiert die «unglaubliche Verrohung» der Medien

In Mannheim ist die Beweisaufnahme im Kachelmann-Prozess beendet worden. Nun folgen die Plädoyers der Anklage. Laut Kachelmanns Anwalt dürfte es diese aber nicht schaffen, an ihrem Kurs festzuhalten. Mehr...

Kachelmann gibt Heirat bekannt

Am 41. Prozesstag hat Jörg Kachelmann dem Gericht seine Heirat mitgeteilt. Der Wettermoderator hat offenbar bereits am 9. März die Studentin Mirjam geheiratet. Mehr...

Gutachter hält Lüge der Ex-Geliebten für möglich

Der Psychologe hält es für denkbar, dass die 38-Jährige, die Wettermoderator Kachelmann der Vergewaltigung anklagt, nicht die Wahrheit sagt. Er wundert sich, dass sie sich kaum an die Tat erinnern kann. Mehr...

Dossiers

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Kommentare

Werbung

Weiterbildung

Ausbildung & Weiterbildung Finden Sie die passende Weiterbildung Technischer Kaufmann, Deutsch lernen, Coaching Ausbildung, Präsentationstechnik, Persönlichkeitsentwicklung

Die Welt in Bildern

Animalische Athletik: Ein Tiertrainer im Zoo von Sanaa, Jemen, reizt eine Löwin so sehr, dass sie wortwörtlich die Wände hochgeht. (Januar 2020)
(Bild: Mohamed al-Sayaghi) Mehr...