Die grausamsten Casting-Juroren der Welt

Weil sie einen Kandidaten gemobbt haben, fliegen zwei Jurymitglieder bei «X-Factor» raus.

Fies und verheiratet: Willy Moon und Natalia Kills. Foto: Getty Images

Fies und verheiratet: Willy Moon und Natalia Kills. Foto: Getty Images

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Sie gelten nicht gerade als zimperlich, aber offensichtlich gibt es auch für Castingshow-Juroren Grenzen: Die neuseeländische Ausgabe von «X-Factor» auf dem Sender TV3 hat wegen Mobbings per sofort zwei Jurymitglieder weniger. Das Juroren-Ehepaar Natalia Kills und Willy Moon beschimpfte den Kandidaten Joe Irvine in der Show am Sonntagabend so übel, dass es von der Produktionsfirma Media Works gefeuert wurde.

Kills warf Irvine vor, ihren Mann zu kopieren. Trotz lauter Buhrufe hackte sie minutenlang auf dem Kandidaten herum. «Ich bin angewidert davon, wie sehr du meinen Mann kopierst. (...) Das ist einfach ekelhaft», sagte sie etwa. Auch der offenbar kopierte Moon zeigte wenig Taktgefühl und verglich Irvine mit dem Killer Norman Bates aus dem Horrorfilm «Psycho». «Es ist unheimlich, weil ich das Gefühl habe, dass du dir die Haut eines anderen übers Gesicht nähst und dann losziehst, um alle im Publikum zu töten», sagte er. Auch die beiden anderen Jurymitglieder konnten die Attacke nicht stoppen. Die Sängerin Melanie Blatt versuchte zuletzt, den sprachlosen Irvine etwas aufzubauen: «Ich denke, du hast nicht viele Menschen in deinem Leben gehabt, die an dich glauben, deshalb lasse mich dir sagen: Ich glaube an dich.»

Die Sendung hatte eine Publikumspetition auf Change.org zur Folge, wo sich rasend schnell 75'000 Unterzeichner für die Entlassung Kills' aussprachen. Auch geriet die Produktionsfirma durch entsetzte Sponsoren unter Druck. Mark Weldon von Media Works sagte zum «New Zealand Herald»: «Wir glauben nicht mehr daran, dass Kills und Moon die Richtigen für die Rolle der ‹X-Factor›-Juroren sind.» Das Ehepaar meldete sich zwar mit nichts­sagenden Posts auf den sozialen Medien – eine Entschuldigung blieb bisher jedoch trotz eines enormen Shitstorms aus.

Skandalreiche Staffel

Der Rausschmiss des Ehepaars war nicht der erste Skandal der aktuellen «X-Factor»-Staffel. Zuerst wurde bekannt, dass einer der Kandidaten ein verurteilter Mörder ist, worauf die Familie des Opfers sich meldete, TV3 habe sie nicht über die Teilnahme informiert. Dann wurde bekannt, dass Willy Moon eine Frau in einer vollen Bäckerei lautstark unter der Gürtellinie beleidigt hatte und den Streit auf den sozialen Medien – wieder mit Unterstützung seiner Ehefrau – weiterführte, nachdem die Betroffene mit dem Vorfall an die Öffentlichkeit gegangen war. (Tages-Anzeiger)

Erstellt: 16.03.2015, 23:11 Uhr

Artikel zum Thema

Die Gymiprüfung ist eine Casting-Show

Mamablog Bei der mündlichen Aufnahmeprüfung fürs Gymnasium ist die schulische Leistung bloss Nebensache. Ein Prüfungsexperte packt aus. Zum Blog

Die Realität ist nackt

Nackedeis und Stimmwunder: Auf RTL starten diese Woche mit «Adam sucht Eva» und «Rising Star» gleich zwei neue Realityformate. Ein Ende des Realitäts-Casting-Wahnsinns ist nicht in Sicht – im Gegenteil. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Immer wieder schön: Das Matterhorn spiegelt sich im Morgengrauen im Riffelsee bei Zermatt (22. Juni 2018).
(Bild: Vaelntin Flauraud) Mehr...