Duterte erzwingt Kuss auf Bühne

Der philippinische Präsident wird für einen Auftritt in Südkorea heftig kritisiert.

«Du bist nicht getrennt? Aber kannst du ihm sagen, dass dies nur ein Witz ist?» Duterte sorgt mit seiner Kuss-Aktion für Kritik. Video: Tamedia-Webvideo/SDA

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Mit einem erzwungenen Kuss bei einem Auftritt am Rande eines Staatsbesuchs in Südkorea hat sich der philippinische Präsident Rodrigo Duterte viel Kritik eingehandelt. Der 73-Jährige holte zwei Frauen auf die Bühne, um ihnen ein Buch zu überreichen – zur Bedingung dafür machte er einen Kuss. «Der Preis ist ein Kuss. Bist du zu einem Kuss bereit?»

Eine der beiden Frauen gab ihm einen Wangenkuss. Die andere küsste den Präsidenten – nach einigem Zögern – kurz auf den Mund. Auf einem Mitschnitt der Szene von Sonntag ist zu hören, wie Duterte eine der Frauen vor dem Kuss fragt: «Bist Du Single? Du bist nicht getrennt? Aber kannst du ihm sagen, dass dies nur ein Witz ist?»

Im Saal, wo grösstenteils Angehörige der phillipinischen Gemeinde in Seoul versammelt waren, erntete er mit dem Auftritt viel Gelächter und Beifall. Zuhause gab es jedoch viel Kritik: Von Internet-Nutzern wird die Szene als «ekelhaftes Macho-Gehabe» und als «erbärmlich» beschrieben.

Der philippinische Oppositionspolitiker Gary Alejano erklärte: «Einen echten Mann erkennt man nicht daran, wie er Frauen missbraucht, sondern wie er sie in ihren Rechten und als Person respektiert.» Eine der Frauen - eine Südkoreanerin, die zwei Kinder hat - sagte, sie habe nichts Schlimmes an dem Kuss gefunden. «Das war, um das Publikum zu amüsieren.» Duterte ist international vor allem wegen seines harten Vorgehens gegen echte und vermeintliche Drogenkriminelle bekannt. (sda)

Erstellt: 04.06.2018, 15:34 Uhr

Artikel zum Thema

Präsident geht mit dem Bulldozer gegen Steuersünder vor

Video Rodrigo Duterte will auf den Philippinen zeigen, dass sich Steuerbetrug nicht auszahlt – mit drastischen Mitteln. Mehr...

Duterte-Sohn tritt nach Drogenschmuggel-Vorwürfen zurück

Paolo Duterte wird vorgeworfen, am Drogenhandel beteiligt zu sein. Der Sohn des philippinischen Präsidenten hat sein Amt als Vize-Bürgermeister von Davao niedergelegt. Mehr...

Duterte entlässt Chef von philippinischer Drogenbehörde

Dem Leiter der Kommission für gefährliche Drogen wird vorgeworfen, von Drogenbaronen Geschenke angenommen zu haben. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Blogs

Geldblog Wie turbulent wird das Börsenjahr 2019?

Mamablog Eben war sie doch noch an der Brust

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sonntags bis freitags ab 7 Uhr die besten Beiträge aus der Redaktion.
Newsletter «Der Morgen» jetzt abonnieren.

Die Welt in Bildern

Die goldene Kuppel des Tempels leuchtet in der Dunkelheit: Bild der Silhouette einer Frau, die im Wat Phra Dhammakaya Temple ausserhalb von Bangkok betet. (19. Februar 2019)
(Bild: Jorge Silva) Mehr...