«Es tut mir leid, dass die Sache so aufgebauscht wurde»

Oprah Winfrey nahm in einem TV-Interview erstmals Stellung zum Vorfall in Zürich. Sie nimmt die Schweiz in Schutz, hält aber an ihrer Darstellung fest.

Spricht über den Vorfall in Zürich: Oprah Winfrey im Interview. (Video: Access Hollywood)


Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

US-Talkmasterin Oprah Winfrey bedauert die Aufregung rund um den angeblich rassistischen Vorfall in einer Zürcher Nobelboutique. «Es tut mir sehr leid, dass die Sache so aufgebauscht wurde», sagte sie.

Sie habe extra den Namen des Ladens nicht genannt. «Es tut mir leid, dass ich gesagt habe, es sei in der Schweiz geschehen», sagte Winfrey in Los Angeles bei der Premiere des Films «The Butler» gegenüber internationalen Medien.

Die Entschuldigung von Schweiz Tourismus sei nicht notwendig gewesen. «Es war nur eine einzelne Person, die mir die Tasche nicht zeigen wollte», sagte Winfrey. Es sei keine Anklage gegen das Land oder gegen die Boutique. Sie habe in der Schweiz eine gute Zeit gehabt.

Der Vorfall sei ihr einfach als erstes eingefallen, als sie in einer Talk-Show gefragt wurde, ob sie jemals Rassismus erlebt habe. Sie habe aber nicht gewollt, dass daraus eine solch grosse Geschichte werde.

Dass Winfrey in einer Zürcher Boutique verwehrt wurde, eine teure Tasche zu kaufen, hatte weltweit für Schlagzeilen gesorgt. In den Berichten wurde der Vorfall als «PR-Desaster für die Schweiz» bezeichnet, da das Land wegen seines restriktiven Asylwesens ohnehin bereits unter Beobachtung stehe. Schweiz Tourismus versuchte daraufhin, auf Twitter die Wogen zu glätten und entschuldigte sich.

Nicht genug schick gemacht

Die amerikanische Milliardärin hatte sich eine 35'000 Franken teure Kroko-Handtasche anschauen wollen, die Verkäuferin soll sich gemäss Winfreys Aussagen aber geweigert haben, ihr das Modell vorzuführen, da die Tasche «zu teuer» sei für sie. Die angeschuldigte Verkäuferin wies Winfreys Rassismus-Vorwurf von sich.

Winfrey sagte, sie habe sich wohl nicht genug schick gemacht. «Ich hatte nichts dabei, das gesagt hätte: 'Ich habe Geld'», sagte Winfrey. So habe sie etwa keine Diamanten getragen.

Sie finde aber, es sollte möglich sein, dass man in einen Laden gehen kann, «wie immer man aussieht, und sagen kann: 'Ich möchte gern dieses und jenes sehen.' Und das war nicht möglich.» (mw/kle/sda)

Erstellt: 13.08.2013, 10:28 Uhr

Oprah Winfrey spricht am Rande einer Filmpremiere gegenüber mehreren Journalisten über die Vorfall mit der Handtasche. (Video: Reuters )

Bildstrecke

Oprah Winfrey und die Boutique von Trudie Götz

Oprah Winfrey und die Boutique von Trudie Götz Talkmasterin Oprah Winfrey blitzte in einem Laden von Trudie Götz in Zürich ab.

Artikel zum Thema

Harte Kritik an Oprah Winfrey

«Täschligate» provoziert viele Reaktionen auf den Websites von US-Talkerin Oprah Winfrey. Sie kommt dabei schlecht weg. Mehr...

Drei Krokodile für ein «Täschligate»

Hintergrund Für eine Tasche, wie Oprah Winfrey sie erstehen wollte, müssen mehrere Reptilien ihr Leben lassen. Dabei ist es noch gar nicht lange her, dass die US-Moderatorin für ihre angebliche Tierliebe geehrt wurde. Mehr...

«Ich hatte eine tolle Zeit in Zürich»

So schlimm scheint es in der Schweiz nicht gewesen zu sein: TV-Talkerin Oprah Winfrey gibt sich trotz «Täschligate» versöhnlich. Etwas hat es ihr in Zürich besonders angetan. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Paid Post

Unnötig hohe Prämien vermeiden

Auch 2018 werden die Krankenkassen-Prämien wieder heftig steigen. Unser Tipp: Lass dir keine unnötig hohe Prämie aufs Auge drücken und nimm das Heft selber in die Hand.

Die Welt in Bildern

Ein Oman-Kuhnasenrochen schwimmt am 21.09.2017 in Düsseldorf (Nordrhein-Westfalen) bei einer Pressevorbesichtigung im Aquazoo Löbbecke Museum in seinem Wasserbecken und schaut in Richtung Besucher. Das Museum öffnet morgen wieder nach vier Jahren Sanierungspause. (KEYSTONE/DPA/Ina Fassbender)
Mehr...