Hefners Viagra-Ring hat einen neuen Besitzer

Zehntausende Dollar zahlen Fans für Erinnerungsstücke aus der Privatsammlung des «Playboy»-Gründers. Am 17. Dezember werden weitere Gegenstände versteigert.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Vom roten Bademantel über eine Schreibmaschine bis hin zum «Viagra-Ring»: Bei einer Auktion in Los Angeles haben hunderte Fans Erinnerungsstücke aus der Privatsammlung des verstorbenen «Playboy»-Gründers Hugh Hefner ergattert. Die Schreibmaschine, mit der Hefner 1953 die erste Ausgabe des Männermagazins verfasst hatte, wurde für 162'500 Dollar verkauft, wie das Auktionshaus Julien's mitteilte. Die Erstausgabe selbst liess sich ein Fan 31'250 Dollar kosten.

Bei der zweitägigen Auktion, die am Samstag endete, standen auch ein Billardtisch aus Hefners «Playboy Mansion», eine Limousine und eine Jukebox zum Verkauf.

Sammler mit dem nötigen Kleingeld konnten sich auch aus dem Kleiderschrank des Lebemanns bedienen. Neben einem seiner legendären roten Morgenmäntel aus Seide kamen auch mehrere Pyjamas, Motorradjacken, Slipper, Bettwäsche sowie Hefners «Viagra-Ring» unter dem Hammer. Das Ring aus 14-karätigem Gold, auf dem die blaue Potenzpille thront, war einem Fan 22'400 Dollar wert.

Der US-Schauspieler Jim Belushi ersteigerte das Drehbuch für eine Folge der Kultsendung «Saturday Night Live». In der Episode, die Hefner 1977 moderiert hatte, trat auch Belushis 1982 verstorbener Bruder John auf.

Erlös zugunsten der Hefner-Stiftung

Der «Playboy»-Gründer war im September 2017 im Alter von 91 Jahren gestorben. Hefner hatte einst für sich in Anspruch genommen, die sexuelle Revolution ab den 50er Jahren in der westlichen Welt mit angefeuert zu haben. Legendär waren die ausschweifenden Partys in seiner «Playboy Mansion» in Los Angeles.

Die Erlöse der Auktion kommen der Hefner-Stiftung zugute, die sich für den Schutz von Bürgerrechten und insbesondere die freie Meinungsäusserung einsetzt. Am 17. Dezember werden bei einer Online-Auktion weitere Gegenstände aus Hefners persönlichem Besitz versteigert. (nag/AFP)

Erstellt: 03.12.2018, 15:11 Uhr

Artikel zum Thema

So muss der heutige Mann laut «Playboy» sein

Das Magazin will in Zeiten «ausufernder MeToo-Debatten» erklären, was den modernen Mann ausmacht. Und scheitert grandios. Mehr...

Das Ende des gedruckten «Playboy»

Das Männermagazin schreibt Verluste in Millionenhöhe. Geld machen die Besitzer des Hasenlogos mit anderen Geschäften. Mehr...

«Playboy»-Hefner bereute das Cover mit Trump

Der US-Präsident und der Gründer des Erotik-Magazins hatten mehrmals miteinander zu tun. Über eine komplizierte Beziehung. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Service

Ihre Spasskarte

Mit Ihrer Carte Blanche von diversen Vergünstigungen profitieren.

Kommentare

Blogs

Sweet Home Portugal ist in Solothurn

Tingler Zeichen der Zukunft

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Die Welt in Bildern

Rochen statt Rentier: Ein als Weihnachtsmann verkleideter Taucher gesellt sich zu den Bewohnern des Ceox-Aquariums in Seoul. Südkorea ist das einzige ostasiatische Land, das Weihnachten als nationalen Feiertag anerkennt. (7. Dezember 2018)
(Bild: Chung Sung-Jun/Getty Images) Mehr...