Im Schneegestöber auf 42 Millimetern Seil

Freddy Nock hat sich für seinen 50. Geburtstag etwas ganz Besonderes einfallen lassen.

Hochseilkünstler Freddy Nock balanciert auf dem Seil der Schilthornbahn. Wegen dem einsetzenden Schneefall musste er die Aktion nach rund 600 Meter abbrechen.
Video: Samcam.film

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Am Mittwoch feierte der Schweizer Hochseilartist Freddy Nock seinen 50. Geburtstag in einem speziellen Rahmen. Nach dem Motto «The Sky is the Limit» hat Nock an seinem Geburtstag einen spektakulären Hochseillauf von Birg auf das Schilthorn durchgeführt.

Der Hochseillauf wurde auf der 4. Sektion der Schilthornbahn, auf dem Tragseil der Luftseilbahn zwischen Birg und dem Schilthorngipfel, absolviert. Das Seil mit einem Durchmesser vom 42 Milimetern weist eine Länge von 1‘766 Meter auf.

Gestartet ist Freddy Nock kurz vor 14 Uhr ab Birg. Kurz nach der Station absolvierte er Showeinlagen, balancierte einmal mit und einmal ohne Stange, vorwärts sowie rückwärts und lief rund 20 Meter mit einem blickdichten Helm, also blind, auf dem Tragseil.

Danach setzte der Schneefall ein: Nach rund 600 Metern, knapp 30 Minuten nach dem Start, stieg Freddy Nock über die Dachluke in die Begleitkabine zu seiner Frau und Kindern und fuhr mit ihnen auf den Gipfel.

70 Freunde und Gäste haben Freddy Nock und seine Frau Ximena zu diesem Event begleitet, der laut Angaben der Schilthornbahn einzigartig gewesen sei. Mit dabei waren auch seine Kinder Leo, Antonia, Kimberly und Melanie. Im Anschluss an den Hochseillauf fand die Geburtstagsfeier statt. (cla)

Erstellt: 11.12.2014, 07:21 Uhr

Bildstrecke

Nock auf dem Schildhornbahn-Seil

Nock auf dem Schildhornbahn-Seil Freddy Nock feiert 50. Geburtstag in luftiger Höhe.

Talent in die Wiege gelegt

1964 ist Freddy Nock in die Artistenfamilie Nock hineingeboren worden. Bereits im Alter von vier Jahren machte er die ersten Versuche auf einem Seil. Mit elf Jahren begann er mit dem Hochseillauf. Die ersten 30 Jahre waren geprägt durch Reisen als Zirkusartist in der ganzen Welt. 1998 liess der fünffache Familienvater das Zirkusdasein hinter sich und etablierte sich mit seinen 17 Weltrekorden als Soloartist und Extremsportler.

Das Ausnahmetalent scheut keinen Wolkenkratzer, Berg oder See und bleibt seinem Motto treu: „The Sky is the Limit“. Schon jetzt plant er den weiteren Event in den Bergen: am 21. März 2015 beabsichtigt er, auf der Fuorcla Prievlusa (Pontresina/St. Moritz) drei Weltrekorde aufzustellen: Höchster Seillauf in über 3'500 m Höhe; höchster Seillauf über Grund (1'000 m über Grund); Seillauf über 350 m mit einem lichtdichten Helm. pd

Artikel zum Thema

TV-Kritik: Freddy Nock stürzt ab

Wie viel ist zu viel? Gestern füllte SF im Namen der Wissenschaft Prominente ab. Ein unterhaltsames, wenn auch ziemlich pädagogisches Experiment. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Kommentare

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Die Welt in Bildern

Keine Berührungsängste: In der Dinosaurierfabrik von Zigong in China wird ein voll beweglicher Dinosaurier hergerichtet. China produziert 85% aller Dinosaurier weltweit. (13. November 2019).
(Bild: Lintao Zhang/Getty Images) Mehr...