«Jetzt schalte ich auf Angriff um»

Jörg Kachelmann geht in einem «Weltwoche»-Interview mit der Justiz hart ins Gericht. Man habe eine veritable Rufmordkampagne inszeniert. Auch Roger Schawinski und Alice Schwarzer bekommen ihr Fett ab.

«Ich musste schweigen»: Wettermoderator Jörg Kachelmanm.

«Ich musste schweigen»: Wettermoderator Jörg Kachelmanm. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der eben vom Vorwurf der Vergewaltigung freigesprochene Schweizer Meteo-Unternehmer und TV-Moderator Jörg Kachelmann kritisiert die deutsche Justiz. Die Mannheimer Staatsanwälte hätten ihn nie wegen Vergewaltigung vor Gericht bringen dürfen, sagt er in einem Interview mit der «Weltwoche». Es seien «katastrophal frei erfundene», «schlecht zusammengelogene» Anschuldigungen gegen ihn vorgebracht worden.

Die Unschuldsvermutung sei ausser Kraft gesetzt gewesen, Kachelmann spricht von einer «Rufmordkampagne», die vom Gericht gegen ihn inszeniert worden sei. Die Staatsanwälte standen gemäss Kachelmann nicht mehr auf dem Boden des Rechtsstaats. Kachelmann: «Ich musste schweigen, meine Verteidiger mussten sich gegen unhaltbare Vorwürfe wehren. Jetzt schalte ich von defensive auf Angriff um.»

Die «böse alte Frau»

Besonders hart geht Kachelmann mit den Medien ins Gericht. Die Prozessberichterstatterin Alice Schwarzer etwa bezeichnet er als «böse alte Frau», Schweizer Journalisten von Roger Schawinski bis Peter Rothenbühler seien «Wichtigtuer». Kachelmann: «Das ist die neue Erkenntnis für mich: Jeder darf öffentlich völligen Blödsinn erzählen.»

Kachelmann will laut dem «Weltwoche»-Interview ein Buch schreiben und eine Stiftung gründen, die sich gegen falsch erhobene Vergewaltigungsvorwürfe einsetzt: «Der Vergewaltigungsvorwurf ist dank einer pervertierten Justiz zum nützlichen Instrument geworden, mit dem Frauen ungestraft Männer loswerden können. (…) Wenn sich herausstellt, dass die Anschuldigung haltlos ist, wird das Verfahren oft einfach nur eingestellt, und gegen die Frau wird nicht weiter ermittelt, obwohl Falschanschuldigung ein Offizialdelikt ist.»

«Wirkliche Vergewaltiger gehören ins Gefängnis»

Es gebe eine sehr hohe Dunkelziffer von falschen Vergewaltigungsanzeigen und allein in Deutschland würden Hunderte von Männern zu Unrecht im Gefängnis sitzen. Seine Stiftung soll aber auch Frauen helfen: «Mein Ziel ist, dass die wirklichen Vergewaltiger eingesperrt werden», sagt Kachelmann im Interview mit der «Weltwoche». (pbe)

Erstellt: 15.06.2011, 18:04 Uhr

Artikel zum Thema

«Ich habe Menschen verarscht»

Jörg Kachelmann hat der «Zeit» das erste Interview nach dem Freispruch gegeben. Er spricht über seine Wut, seine Fehler, seine Pläne. Und er macht klar, dass er mit allen rechtlichen Mitteln um seine Ehre kämpft. Mehr...

Die Jagd auf Jörg Kachelmann

Hintergrund Systematisch drangen Journalisten in die Privatsphäre des Fernsehmannes und der Frau ein, die ihn angezeigt hatte. Nach dem Urteil heute wird die mediale Offensive weitergehen. Mehr...

Die Medien auf der Anklagebank

Der Vorsitzende Richter des Mannheimer Landgerichts, Michael Seidling, hat die Sensationslust der Medien scharf kritisiert. Er rief dazu auf, nicht über Kachelmann und die Klägerin zu urteilen. Die Schlussworte seiner Urteilsbegründung. Mehr...

Bildstrecke

Jörg Kachelmanns Karriere

Jörg Kachelmanns Karriere Die eindrückliche Karriere des Wetterunternehmers und Moderators.

Bildstrecke

Der Kachelmann-Prozess in Mannheim

Der Kachelmann-Prozess in Mannheim Jörg Kachelmann wurde am 31. Mai 2011 vom Vorwurf der Vergewaltigung freigesprochen.

Kommentare

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Die Welt in Bildern

Ungewisse Zukunft: Ein Indischer Fischer wartet in einem Gefängnis in Karachi, Pakistan auf seine Bestrafung. Er wurde gemeinsam mit elf weiteren Männern von der Marine aufgegriffen, als sie versehentlich in pakistanischem Hoheitsgebiet unterwegs waren. Indien und Pakistan nehmen regelmässig Fischer des jeweils anderen Landes fest, da die Territorien im Meer nicht klar abgegrenzt sind. (18. November 2018)
(Bild: SHAHZAIB AKBER) Mehr...