Randy Quaid und Ehefrau als Hausbesetzer

Dem amerikanischen Filmdarsteller Randy Quaid und seiner Ehefrau droht eine Anklage – wegen Einbruchs in eine Wohnung.

Aktenkundig: Polizeifotos von Randy Quaid und seiner Frau Evi Quaid.

Aktenkundig: Polizeifotos von Randy Quaid und seiner Frau Evi Quaid. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Das Ehepaar soll unerlaubt in einem Haus gewohnt haben. Der Eigentümer des Anwesens im kalifornischen Santa Barbara meldete sich bei der Polizei und erklärte, in dem Gebäude hielten sich Hausbesetzer auf. Die Polizisten stellten bei ihrem Eintreffen am Samstagabend fest, dass es sich um Randy und Evi Quaid handelte. Beide erklärten, dass ihnen das Haus seit den Neunzigerjahren gehöre.

Der Grundstückseigentümer konnte jedoch Dokumente vorlegen, denen zufolge er das Haus im Jahr 2007 einem Mann abgekaufte, der es einige Jahre zuvor von den Quaids übernommen hatte. Das Paar wurde festgenommen. Beide kamen nach Behördenangaben gegen 50'000 Dollar Kaution am Sonntag wieder frei.

Der 59-jährige Schauspieler und seine 47 Jahre alte Ehefrau waren im September vergangenen Jahres wegen Betrugs in Höhe von mehr als 10'000 Dollar angeklagt worden, nachdem sie eine ungültige Kreditkarte benutzt hatten. Die Vorwürfe gegen Randy Quaid wurden später fallen gelassen, doch seine Frau wurde zu einer dreijährigen Bewährungsstrafe und 240 Stunden gemeinnütziger Arbeit verurteilt. Randy Quaid wurde mit Filmen wie «Independence Day» und «Brokeback Mountain» bekannt. Er ist der ältere Brüder von Dennis Quaid, der ebenfalls Schauspieler ist. (raa/dapd)

Erstellt: 20.09.2010, 23:07 Uhr

Blogs

Geldblog Bankensoftware-Lieferant Temenos mit Weitblick

History Reloaded Die enthauptete Spionin

Service

Ihre Spasskarte

Mit Ihrer Carte Blanche von diversen Vergünstigungen profitieren.

Die Welt in Bildern

Ganz in weiss: Josephine Skriver posiert vor der Vorführung des Films «Roubaix, une lumière» in Vannes auf dem roten Teppich. (22. Mai 2019)
(Bild: Stephane Mahe) Mehr...