Schwarzenegger und Shriver trennen sich

Nach 25 Jahren Ehe gehen Arnold Schwarzenegger und seine Frau Maria Shriver getrennte Wege. Derzeit würden sie an der Zukunft ihrer Beziehung arbeiten, liess das Paar heute verlauten.

Ein Bild aus besseren Tagen: Arnold Schwarzenegger und Maria Shriver an einem Wahlkampfanlass.

Ein Bild aus besseren Tagen: Arnold Schwarzenegger und Maria Shriver an einem Wahlkampfanlass. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

«Nach langem Nachdenken, Diskussionen und Gebeten haben wir diese Entscheidung gemeinsam getroffen», liess das Paar weiter mitteilen. «Momentan leben wir getrennt und arbeiten an der Zukunft unserer Beziehung.»

Für beide habe es zuletzt eine Zeit grosser beruflicher und persönlicher Veränderungen gegeben, hiess es in der Stellungnahme. Im Januar hatte Schwarzenegger seine siebenjährige Amtszeit als Gouverneur des US-Staates Kalifornien beendet und sich seinen Vortragsreisen und Projekten in der Unterhaltungsindustrie gewidmet. Seine Frau hatte ihre Stelle als Korrespondentin für NBC News aufgegeben, als Schwarzenegger sein Amt antrat.

Shriver laut «L.A. Times» bereits ausgezogen

Als First Lady des Staates hatte sie unter anderem eine jährliche Frauenkonferenz organisiert, massgeblich an der Modernisierung des California Museum in Sacramento mitgearbeitet und gemeinsam mit ihrem Mann die California Hall of Fame gegründet.

Nach einem Bericht der «Los Angeles Times» zog Shriver bereits vor einigen Wochen aus dem gemeinsamen Haus in Brentwood aus. Schwarzeneggers Sprecher Daniel Ketchell wollte weder darüber Auskunft geben, noch über die Frage, bei wem die vier Kinder derzeit untergebracht seien.

Während Schwarzeneggers Zeit als Gouverneur war das Paar nie in die Hauptstadt von Kalifornien, nach Sakramento, gezogen, sondern in ihrem abgeschiedenen Haus in einem Canyon nahe der Pazifikküste geblieben. Schwarzenegger war mit seinem Privatjet zu seinem Amtssitz gependelt.

Partner in Tweets nicht mehr erwähnt

Schwarzenegger war in den vergangenen Monaten unter anderem nach Brasilien, Nigeria und Frankreich gereist. In seinen häufigen Tweets während der Reisen hatte er seine Frau nicht erwähnt.

Auch Shriver, die auf sozialen Netzwerken sehr aktiv ist, stellte an ihrem 25. Hochzeitstag am 26. April drei Updates auf Twitter, ohne den Jahrestag zu erwähnen. Einen Monat zuvor hatte sie auf Facebook gepostet, das sie derzeit eine Veränderung in ihrem Leben durchmache. «Wie ihr wisst, sind Veränderungen nicht einfach. Ich würde gerne euren Rat dazu haben, wie ihr mit Veränderungen in eurem Leben umgeht», sagte sie ausserdem in einem Video, das auf Youtube gepostet wurde.

Verärgert über Schwarzeneggers Pläne

Shriver, die aus der mächtigen Politdynastie der Kennedys stammt, war nach Angaben ihres Mannes am Anfang sehr verärgert über Schwarzeneggers Pläne, für das Gouverneursamt zu kandidieren, unterstützte ihn dann aber doch.

In einer Rede im Mai 2009 hatte der Republikaner Schwarzenegger auf die wichtige Rolle Shrivers und ihrer Familie - die Kennedys sind Demokraten - hingewiesen. Das Geheimnis seines Erfolges sei: «Nummer Eins, komm nach Amerika. Nummer zwei, reiss dir den Hintern auf. Nummer drei, heirate eine Kennedy.»

Vor zwei Jahren war Shrivers Mutter Eunice Shriver Kennedy gestorben war, erst im Januar auch ihr Vater Robert Sargent Shriver, ein ehemaliger Vizepräsidentschaftskandidat und erster Leiter des US-Friedenskorps. (pbe/dapd)

Erstellt: 10.05.2011, 11:23 Uhr

Artikel zum Thema

Hasta la vista, Arnie!

Arnold Schwarzenegger will mit über 60 Jahren nochmals in die Rolle des Terminators schlüpfen. So fulminante Comebacks wagen ausser ihm nur wenige. Mehr...

Der Terminator ist zurück

Vom Gouvernator zum Terminator: Arnold Schwarzenegger will wieder die Rolle der Menschmaschine übernehmen. Mehr...

Schwarzenegger wird «Governator»

Arnold Schwarzenegger will nach zwei Amtszeiten als Gouverneur von Kalifornien wieder als Superheld in Aktion treten. Mehr...

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Blogs

Mamablog Weihnachts-Countdown ohne Stress

Outdoor Warm und trocken durch den Winter

Die Welt in Bildern

Umstrittene Staatsoberhäupter: Bewohner von Pyongyang verneigen sich zu Ehren des siebten Todestags des nordkoreanischen Dikdators Kim Il Sung vor seiner Statue und deren seines Nachfolgers Kim Jong Il. (17. Dezember 2018)
(Bild: KIM Won Jin) Mehr...