Vergessen Sie Kate und William!

Die wenigsten Schweizer wissen es, aber die wahre Traumhochzeit findet dieses Jahr im Fürstentum Monaco statt.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Es war eine Pressekonferenz inmitten von Blumentöpfen. Im Blumenhalle-Eventraum im Zürcher Kreis 5 informierte nicht etwa der Floristenverband über seine Jahreszahlen. Nein, was da blumig vorgetragen wurde, war von viel weiter reichender Bedeutung. Jedenfalls für Freunde des europäischen Adels: Eine Werbedelegation informierte über die bevorstehende fürstliche Hochzeit in Monaco.

Die fürstliche Hochzeit wird gesponsert von...

Am 2. Juli soll sie stattfinden, die Hochzeit zwischen Albert II. und der ehemaligen Schwimmerin Charlene Wittstock. Ein Datum, das die meisten Schweizer wohl noch nicht dick in der Agenda eingetragen haben. Dass am 29. April Prinz William und Kate Middleton vor den Altar treten, mag man sich gerade noch merken. Dass die Monegassen ebenfalls eine Traumhochzeit planen, scheint sich hierzulande noch nicht überall herumgesprochen zu haben. Bestimmt weist Michel Bouquier, Direktor des Tourismus- und Kongressbüros Monaco, darum mit charmantem, französischem Akzent darauf hin, dass es sich bei der Hochzeit nicht etwa um ein Erlebnis handle, sondern schlicht um eine «expérience».

Nicht in der Kathedrale wie einst Grace Kelly und Fürst Rainer III., sondern unter freiem Himmel geht die religiöse Zeremonie vonstatten. Im Ehrenhof des Fürstenpalasts wird Charlene Wittstock von ihrem Vater an den Altar geleitet, in Anwesenheit von über 400 Menschen. Auf dem Vorplatz werden weitere 3500 geladene Gäste durch die geöffneten Palasttore und auf Grossleinwänden das Ereignis mitverfolgen. Dann wird das Paar vom Publikum umjubelt vom Palast zur Kirche Ste-Dévote eine Ehrenrunde fahren, umweltbewusst in einem Hybrid-Auto der Firma Lexus, die als offizieller Sponsor der Hochzeit auftritt. Dort wird die Fürstin ihren Blumenstrauss niederlegen, wie es die Tradition gebietet.

«Die Hauptstadt der Romantik»

Die fürstliche Hochzeit, die erste seit 55 Jahren, ist eine einmalige Gelegenheit für den Ferienort Monaco. Es gilt, 2600 Hotelzimmer zu füllen. 3 Prozent der Touristen im Kleinstaat kamen letztes Jahr aus der Schweiz. «Wir wollen diese Zahl verdoppeln», sagt Bouquier, und sein Kollege Guillaume Rose erklärt die Strategie dazu: «Ab diesem Jahr wollen wir die Hauptstadt der Romantik sein.» Wenn es nach ihm geht, sollen noch viele kostspielige Hochzeiten im schönen Monaco stattfinden. Erst vor zwei Wochen hätten sie «eine indische Hochzeit mit einem Elefanten» gehabt.

«Wir haben mehr zu bieten als nur ein Casino», wird betont. Sein Image als etwas dubioses Steuerparadies für Reiche und Schöne, die mit ihren Yachten am Hafen protzen, will man offenbar ablegen. Mit einer poppigen Fürsten-Hochzeit könnte das gelingen. «Wir wollen einen populären Event für alle», sagt Bouquier. Wie bei einer Fussball-WM sollen im ganzen Land Grossbildschirme aufgestellt werden. Für den Vorabend der Hochzeit ist ein allen zugängliches Konzert mit Licht- und Popkünstler Jean Michel Jarre geplant.

Die Grimaldis in Monaco haben in Adelskreisen nicht dieselbe Wichtigkeit wie die britischen Windsors. Fürst Alberts Hochzeit soll trotzdem gigantisch werden. Das hat wohl weniger Klasse als das britische Understatement bei Kate und William. Dafür ist der Event leichter zugänglich. In London kamen am 29. April 4500 Polizisten zum Einsatz. Die Rede war von einem möglichen Terroranschlag. Für Royal-Fans könnte der Ausflug an die Côte d'Azur also eine harmlose Alternative zum gigantischen Londoner Trubel sein. Die Chancen, einen Blick auf das Brautpaar zu erhaschen, stehen an der Côte d'Azur gut. Und dank dem Mittelmeerklima fällt die Veranstaltung ziemlich sicher nicht ins Wasser.

Der Bobfahrer und die Schwimmerin

Einst war es Hollywood-Star Grace Kelly, die dem Fürstentum zu neuem Glanz verhalf. 55 Jahre nach ihrer Heirat mit Fürst Rainer III., soll es die gut aussehende Charlene Wittstock richten. Zugegeben, Seine Durchlaucht Albert II. ist bereits 53 Jahre alt. Mit seinem Wohlstandsbäuchlein hält er dem optischen Vergleich mit dem 28 Jahre jungen Militärpiloten Prinz William nicht stand. Als ehemaliger Bobfahrer rast er aber noch heute von Zeit zu Zeit den Cresta Run von St. Moritz nach Celerina hinunter. Wer das offizielle Verlobungsfoto des monegassischen Pärchens begutachtet, kann zudem nicht klagen. Fürst Albert steht darauf väterlich und beschützend neben seiner zukünftigen Ehefrau, die scheu und zerbrechlich wirkt. Wenn das nicht romantisch ist!

Darum, nichts wie los nach Monaco – wie die Werbedelegation beteuerte, sind die Hotelpreise dieses Jahr nicht höher als 2010.

Erstellt: 06.04.2011, 17:07 Uhr

Im Auftrag des Tourismusbüros Monaco: Michel Bouquier, Guillaume Rose, Geneviève Berti und Odile Firmin-Guion informierten in Zürich über die fürstliche Hochzeit.

Artikel zum Thema

«Die Hochzeit wird nächsten Sommer stattfinden»

Erstmals nach seiner Verlobung mit Charlene Wittstock spricht der frisch verlobte Fürst Albert II. von Monaco. Mehr...

Albert von Monaco kassiert EU-Subventionen

Die Landwirtschaftszuschüsse der Europäischen Union nimmt auch Fürst Albert II. von Monaco in Anspruch. Mehr...

Fürst Albert ist zum Südpol aufgebrochen

Fürst Albert II. von Monaco hat die sonnige Côte d'Azur hinter sich gelassen und ist zu einer Reise durch die Antarktis aufgebrochen. Mehr...

Blogs

Geldblog Dufte schlafen mit Aromahersteller Givaudan

Von Kopf bis Fuss In drei Minuten zur inneren Ruhe

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Die Welt in Bildern

Was für eine Plage: Eine Bauernstochter in Kenia versucht mit ihrem Schal Heuschrecken zu verjagen. (24. Januar 2020)
(Bild: Ben Curtis) Mehr...