Wird Verfahren gegen Kevin Spacey eingestellt?

Das Handy, mit dem der damals 18-Jährige die mutmasslichen Übergriffe von Schauspieler Kevin Spacey gefilmt hat, ist verschwunden.

Sein Anwalt fordert, dass das Verfahren eingestellt wird: Kevin Spacey vor Gericht. (Archivbild)

Sein Anwalt fordert, dass das Verfahren eingestellt wird: Kevin Spacey vor Gericht. (Archivbild) Bild: Steven Senne/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Das Strafverfahren gegen US-Schauspieler Kevin Spacey wegen eines mutmasslichen sexuellen Übergriffs wankt. Das mutmassliche Opfer William Little machte am Montag vor Gericht von seinem Zeugnisverweigerungsrecht Gebrauch.

Hintergrund ist das Verschwinden des Handys, mit dem der junge Mann den Vorfall gefilmt hatte.

Der zweifache Oscar-Preisträger Spacey soll den damals 18-Jährigen im Sommer 2016 auf Nantucket betrunken gemacht und ihm in den Schritt gefasst haben. Little arbeitete als Aushilfskellner in einem Restaurant auf der beliebten Urlaubsinsel. Der 59-jährige Hollywood-Star («American Beauty», «House of Cards») bestreitet die Vorwürfe.

Handy verschwunden

Bei dem Gerichtstermin auf der Insel Nantucket im US-Bundesstaat Massachusetts räumten Little und seine Eltern am Montag ein, dass das Handy des jungen Mannes verschwunden ist. Ein Polizist hat angegeben, der Familie das Handy nach Auswertung der Daten zurückgegeben zu haben, aber keine Empfangsbestätigung verlangt zu haben. Die Familie gibt an, das Handy nicht zurückbekommen zu haben.

Little bestritt vor Gericht, Daten von dem Telefon gelöscht zu haben. Auf die Warnung, dass jegliche Manipulation des Handys strafrechtliche Konsequenzen nach sich ziehen könnte, machte der junge Mann von seinem Zeugnisverweigerungsrecht Gebrauch.

Seine Mutter räumte allerdings ein, Fotos von dem Handy gelöscht zu haben, bevor es der Polizei übergeben wurde. Sie begründete dies damit, dass die Fotos ihren Sohn in Verlegenheit hätten bringen können. Sie habe aber keinerlei Daten im Zusammenhang mit Spaceys mutmasslichem Übergriff gelöscht.

Textnachrichten gelöscht?

Der Anwalt des Schauspielers deutete dagegen an, es seien Kurzbotschaften gelöscht worden, die zeigten, dass Little mit der Situation einverstanden gewesen sei. Anwalt Alan Jackson forderte, das Verfahren gegen Spacey umgehend einzustellen. Die Staatsanwaltschaft schloss dies am Montag nicht aus, bat das Gericht aber um eine Woche Zeit. Erst vor Kurzem hatte Little seine parallel zu dem Strafverfahren angestrengte Zivilklage zurückgezogen.

Die Vorwürfe gegen Spacey waren im Zuge der #MeToo-Bewegung gegen sexuelle Gewalt laut geworden. Mehrere Männer werfen dem Schauspielstar sexuelle Übergriffe vor. Die Vorwürfe hatten für Spacey schwerwiegende Folgen: Er fiel in der Branche in Ungnade und erlebte einen dramatischen Karriere-Absturz. Unter anderem verlor er seine Hauptrolle in der Netflix-Kultserie «House of Cards». (chk/sda)

Erstellt: 09.07.2019, 03:52 Uhr

Artikel zum Thema

Kevin Spacey droht eine fünfjährige Haftstrafe

Am Montag ist der Schauspieler vor dem Bezirksgericht von Nantucket erschienen. Dort ist eine Klage wegen sexueller Belästigung und Körperverletzung gegen Spacey anhängig. Mehr...

Richter zwingt Spacey, persönlich vor Gericht zu erscheinen

Heute startet das erste Verfahren gegen den gefallenen Schauspieler. Er befürchtet negative Publicity, wie er in einem Schreiben formulierte. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blogs

Sweet Home Kleine Wohnung – grosse Kunst

Geldblog Stimmung bei Novartis hellt sich auf

Werbung

Weiterbildung

Ausbildung & Weiterbildung Finden Sie die passende Weiterbildung Technischer Kaufmann, Deutsch lernen, Coaching Ausbildung, Präsentationstechnik, Persönlichkeitsentwicklung

Die Welt in Bildern

Kampf gegen das Aussichtslose: In Kalifornien versuchen die Feuerwehrleute immer noch das Ausmass der Buschfeuer einzugrenzen. (11. Oktober 2019)
(Bild: David Swanson) Mehr...