Zwei Engel befahlen ihnen, die Menschen zu essen

Sie töteten Frauen und verarbeiteten das Fleisch ihrer Opfer in «schmackhaften» Teigtaschen: Nun wurde einer mutmasslichen Kannibalensekte von der brasilianischen Polizei das Handwerk gelegt.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Drei brasilianische Sektenmitglieder stehen unter dem Verdacht, Frauen getötet und ihr Fleisch an ahnungslose Nachbarn verkauft zu haben. Polizeisprecher Wesley Fernandes erklärte am Freitag, bei den drei Verdächtigen handele es sich um einen Mann namens Pires da Silveira und seine Ehefrau Isabel Cristina Torreão Pires da Silveira und seine Geliebte Bruna Cristina Oliveira da Silva. Sie seien am Mittwoch in Garanhuns festgenommen worden und hätten die Taten gestanden.

In einem von der Zeitung «Folha de São Paulo» veröffentlichten Video gibt eine 51-jährige Verdächtige zu, zusammen mit ihrem gleichaltrigen Mann und dessen 25 Jahre alten Geliebter in fünf Tagen etwa zehn Kilogramm Menschenfleisch gegessen zu haben. Dies sei eine Art Ritual gewesen, um ihre Seelen zu reinigen.

«Enthüllungen eines Schizophrenen»

Die Zeitung «Estado de S. Paulo» berichtete, der verdächtige 51-jährige Ehemann habe in einem Buch beschrieben, dass er unter Schizophrenie leide. Er höre Stimmen und sei davon besessen, Frauen zu töten, hiess es darin. In dem Buch mit dem Titel «Enthüllungen eines Schizophrenen» beschreibe der Ehemann auf detaillierte Weise, wie er eine der Frauen umgebracht und ihr Fleisch gegessen habe.

Gemeinsam mit den Frauen soll er Frauen in sein Haus gelockt haben mit dem Versprechen, ihnen Arbeit als Kindermädchen zu geben. Die Verbrechen kamen ans Licht, als einer der Verdächtigen eine Kreditkarte benutzte, die einer im vergangenen Monat verschwundenen Frau gehörte.

Befehl von zwei Engeln

Die Taten seien auf Befehl von «zwei Engeln, einem weissen und einem schwarzen» erfolgt, fügte ihr Mann hinzu. Teile der Getöteten wurden laut Polizei in Teigtaschen verarbeitet, die in der Stadt zum Verkauf angeboten wurden. Auf dem Grundstück der Festgenommenen hätten Ermittler vergrabene Leichenteile entdeckt. In dem Haus lebte nach Medienberichten auch ein fünf Jahre altes Mädchen. Es soll die Tochter eines der Opfer sein.

Die Polizei kam dem Trio bei den Ermittlungen zu einer vermissten Frau auf die Spur. Sie soll als Kindermädchen engagiert und dann ebenfalls getötet worden sein. (mrs/dapd)

Erstellt: 15.04.2012, 17:05 Uhr

Artikel zum Thema

«Der Kannibalismus setzt sich in unseren Köpfen fest»

Interview Seit den Fällen in Hessen und jüngst in der Slowakei ist bekannt: Der Kannibale kommt nicht nur in Reiseberichten aus exotischen Ländern vor. Kulturwissenschaftler Jörg Dünne äussert sich im Interview zum Phänomen Menschenfresser. Mehr...

«Kannibalismus? Das ist wahnsinnig»

Ein angeblicher Kannibalismus-Fall hat die Südsee-Idylle Nuku Hiva in die Schlagzeilen gebracht. Die Inselbewohner sind empört über das Menschenfresser-Image – das nicht zuletzt ein berühmter Autor prägte. Mehr...

«Das Fleisch war sehr zart»

Ein österreichischer Verlag veröffentlichte ein Sachbuch über Serienmord und Kannibalismus. Brisant: Das Buch enthält Texte von Armin Meiwes, dem Kannibalen von Rotenburg. Mehr...

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Blogs

Geldblog Teilzeitarbeit wird zur Vorsorgefalle

Mamablog Tigerhai-Mama am Beckenrand

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Die Welt in Bildern

Abkühlung: Der kleine Gorilla Virunga wird von seiner Mutter Nalani durch den Biopark Valencia in Spanien getragen. Virunga ist der zweite Gorilla, der im Rahmen des europäischen Artenschutzprogrammes geboren wurde. (17.August 2018)
(Bild: Manuel Bruque/EPA) Mehr...